Kaum ist die Weihnachtsgans verdaut, die ersten Geschenke sind bereits im Schrank verstaut und so mancher Tannenbaum verliert schon die ersten Nadeln, da gilt es, sich Gedanken um die Silvester-Party zu machen. Was gilt aber in Sachen Feuerwerk, privaten Treffen und Kontaktbeschränkungen in Brandenburg? Seit 27. Dezember gilt in Brandenburg eine geänderte Coronaverordnung. Und das sind die Regeln über den Jahreswechsel:

Feuerwerk in Brandenburg

Laut aktueller Coronaschutzverordnung wird wie bereits im vergangenen Jahr an Silvester und am Neujahrstag in Brandenburg ein Ansammlungsverbot umgesetzt. Darüber hinaus gilt erneut ein Feuerwerksverbot auf durch die Kommunen zu definierenden publikumsträchtigen Plätzen. So sollen die Landkreise und kreisfreien Städte per Allgemeinverfügungen die Ansammlung von Personen an Silvester und am Neujahrstag und die Verwendung von pyrotechnischen Gegenständen zum Jahreswechsel 2021/2022 auf denjenigen öffentlichen Wegen, Straßen und Plätzen untersagen, auf denen der Mindestabstand von 1,5 Metern durch einen erheblichen Teil der anwesenden Personen nicht eingehalten wird oder aufgrund der räumlichen Verhältnisse oder der Anzahl der anwesenden Personen nicht eingehalten werden kann. Der Verkauf von Pyrotechnik vor Silvester ist auch in diesem Jahr deutschlandweit generell verboten. Was es beim Kauf von Pyrotechnik beispielsweise in Polen zu beachten gilt, lesen Sie in diesem Artikel:
Und was bei der Einfuhr von Feuerwerk aus Tschechien beachtet werden muss, findet ihr hier heraus:

Kontaktbeschränkungen für Silvester-Partys

Für private Silvester-Feiern gelten in Brandenburg diese verschärften Kontaktbeschränkungen: Private Zusammenkünfte von Geimpften und Genesenen sind drinnen und draußen nur mit maximal zehn Personen erlaubt (Kinder bis zum vollendeten 14. Lebensjahr sind hiervon ausgenommen). Sobald eine ungeimpfte Person an einer privaten Zusammenkunft teilnimmt, gilt: Das Treffen ist auf den eigenen Haushalt und höchstens zwei Personen eines weiteren Haushaltes beschränkt.

Silvester in Brandenburg: Welche Regeln gelten in Gaststätten?

Für den Bereich Gaststätten gibt es keine Änderungen bei den Corona-Regeln. Damit gilt weiterhin im Land Brandenburg die 2G-Regel in Gaststätten. Zutritt haben also ausschließlich:
  • geimpfte Personen
  • genesene Personen
  • Kinder bis zum vollendeten 14. Lebensjahr
  • Jugendliche bis zum vollendeten 18. Lebensjahr (Bedingung: negativer Testnachweis)
  • Personen, für die aus gesundheitlichen Gründen keine Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission ausgesprochen wurde; die gesundheitlichen Gründe sind vor Ort durch ein schriftliches ärztliches Zeugnis im Original nachzuweisen (Bedingungen: negativer Testnachweis und Pflicht, grundsätzlich durchgehend eine FFP2-Maske ohne Ausatemventil zu tragen)
Die Personendaten aller Gäste müssen in einem Kontaktnachweis zum Zwecke der Kontaktnachverfolgung erfasst werden. In geschlossenen Räumen muss regelmäßig gelüftet werden. Und alle Personen müssen eine medizinische Maske tragen, soweit sie sich nicht auf ihrem festen Platz aufhalten.

Was gilt für private Feiern in Gaststätten?

Wenn die Dienstleistung der Gaststättenbetreiber (Bewirtung) in Anspruch genommen wird, gilt auch für private Feiern in Gaststätten: 2G, Kontakterfassung, Lüften und Maskenpflicht. Wenn nur ein Raum gemietet wird, aber keine Dienstleistung der Gaststättenbetreiber in Anspruch genommen wird, gelten die Kontaktbeschränkungen für private Zusammenkünfte.

Brettspiele für Silvester

Silvester-Party in einem Hotspot: Was gilt?

Auch wenn in Brandenburg langsam die Corona-Zahlen zurückgehen, gibt es dort immer noch einige Hotspots, in denen die Inzidenz über 750 liegt. In solchen Regionen gelten strenge Regeln. Für Ungeimpfte gibt es etwa eine nächtliche Ausgangssperre von 22 bis 6 Uhr. Geimpfte und Genesene müssen in dieser Zeit ihren Impf- oder Genesenennachweis mit sich führen. Hotspots sind derzeit:
  • Cottbus
  • Spree-Neiße