Wer trotz der Krise um den Ausbruch der Corona-Pandemie in Berlin und Brandenburg in die Luft gehen will oder muss, der sollte sich vor der Fahrt zum Flughafen unbedingt gut informieren. Deutsche Fluggesellschaften haben viele Flüge abgesagt.

Dabei geht es nicht nur um fehlende Auslastung der Maschinen. Inzwischen haben zahlreiche Staaten Einreisebeschränkungen erlassen. Das teilte am Freitag die Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg (FBB) mit.

Einreisesperren betreffen beispielsweise die USA, Israel, Tschechien und Malta. Sonderkontrollen oder spezielle Quarantäne-Bestimmungen gelten aktuell für Flüge nach Moskau, Bosnien-Herzegowina und Kroatien.

Dazu gibt es in diesen Tagen immer wieder Veränderungen und neue Regelungen. Die FBB, die die Flughäfen Schönefeld und Tegel betreibt, hat daher eine spezielle Internetseite eingerichtet (berlin-airport.de).

Flugverkehr nach China ausgesetzt

Besondere Vorkehrungen gelten auch für Flüge aus besonderen Risikogebieten, die vom Robert-Koch-Institut definiert worden sind.

Für die Berliner Flughäfen Schönfeld und Tegel betrifft das Flüge aus China und Italien. Der Flugverkehr von Berlin nach China ist bis zum 28. März ausgesetzt. Der Flugverkehr von Berlin in die USA ist vom 21. März bis zum 30. April ausgesetzt.

Passagiere, die aus Italien einfliegen, müssen auf Anordnung des Bundesgesundheitsministeriums vor der Ankunft am Flughafen sogenannte Aussteigerkarten ausfüllen, auf denen die Passagiere Auskunft zur persönlichen Erreichbarkeit während der nächsten 30 Tage für sich sowie minderjährige Reisebegleiter geben müssen. Anschließend werden die Karten dem jeweils zuständigen Gesundheitsamt übergeben, wo die Daten aufbewahrt und bei Bedarf für eine spätere Kontaktaufnahme verwendet werden können. Die Aussteigerkarten erhalten die Passagiere von den Crews der jeweiligen Airline.