In Brandenburg haben sich zwei weitere Menschen mit dem neuartigen Corona-Virus infiziert. Das teilte das Gesundheitsministerium am Sonntag mit. Demnach handelt es sich um einen Mann aus Teltow-Fläming, der sich mutmaßlich im Ski-Urlaub in Südtirol angesteckt hat. Er befindet sich nach Anordnung des zuständigen Gesundheitsamtes in häuslicher Isolation. Ein weiterer Fall wurde aus dem Havelland gemeldet. Dort handelt es sich um einen 77-jährigen Mann, der in Österreich im Urlaub war. Er sei gemeinsam mit seiner Ehefrau ebenfalls häuslich isoliert. Die jeweiligen Gesundheitsämter ermitteln nun die Kontaktpersonen der Erkrankten.

Vier bestätigte Fälle in Brandenburg

Brandenburg hat damit derzeit vier offiziell bestätigte Corona-Fälle, wobei eine der infizierten Personen in Berlin-Reinickendorf lebt und nur aufgrund ihres Hauptwohnsitzes im Havelland als Brandenburger Fall gezählt wird.

Unterdessen sind in Neustadt (Dosse) vorsorglich Schuleinrichtungen geschlossen worden, weil Lehrer Kontakt zu einer auf den neuartigen Coronavirus (Sars-CoV-2) positiv getesteten Berlinerin hatten. Das teilten die Schule und der Landkreis (Ostprignitz-Ruppin) am Sonntag mit. Demnach handelt es sich um die Prinz-von-Homburg-Schule mit angeschlossener Grundschule sowie der Förderschule. Die Schulen werden von insgesamt 730 Schülerinnen und Schüler aus dem gesamten Bundesgebiet und der Region besucht. Zunächst hatte die Berliner Tageszeitung «B.Z.» berichtet.

Auch die Reitinternate Mühle Spiegelberg und Schloss Spiegelberg sollen bis einschließlich 17. März 2020 geschlossen bleiben. Näheres wollte das Gesundheitsamt am Sonntagnachmittag auf einer Pressekonferenz in Neuruppin bekanntgeben.