Die Ansteckungen mit dem Coronavirus nehmen in Brandenburg weiter zu. Innerhalb einer Woche infizierten sich 9,8 Menschen je 100.000 Einwohner. Das teilt das Gesundheitsministerium in Potsdam am Mittwoch mit.
Am Dienstag waren es 8,3, am Montag lag die Sieben-Tage-Inzidenz bei 8,4. Vor einer Woche hatte der Wert noch 5,7 betragen. Brandenburg liegt damit weiter unter der bundesweiten Inzidenz, die am Mittwochmorgen nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) in Berlin bei 18,5 lag.

Meisten Ansteckungen innerhalb einer Woche in Teltow-Fläming

Mittlerweile liegen sechs Landkreise und drei kreisfreie Städte wieder über einer Inzidenz von zehn. Die meisten Ansteckungen innerhalb einer Woche je 100.000 Einwohner meldete der Landkreis Teltow-Fläming mit 16,5. Es folgt die Landeshauptstadt Potsdam mit einem Wert von 16,1. Die niedrigste Sieben-Tage-Inzidenz verzeichnete der Landkreis Oberspreewald-Lausitz mit 1,8.
Innerhalb eines Tages kamen 82 neue Corona-Fälle hinzu nach 22 am Vortag. Zehn Menschen werden wegen einer Covid-19-Erkrankung im Krankenhaus behandelt, davon werden drei intensivmedizinisch betreut, hiervon müssen zwei beatmet werden. Die Zahl der Infizierten und Erkrankten liegt bei geschätzt rund 400. Am Dienstag waren es noch 300.

1.251.606 Menschen in Brandenburg sind vollständig geimpft

Bislang haben nach Angaben des Gesundheitsministeriums mit Stand Dienstag landesweit 1.414.088 Menschen eine erste Impfung erhalten – ein Bevölkerungsanteil von 56,1 Prozent. 1.251.606 Menschen und damit 49,6 Prozent sind vollständig geimpft. Für den vollständigen Schutz sind bei fast allen verwendeten Impfstoffen mit Ausnahme des Vakzins von Johnson & Johnson zwei Dosen nötig.