Das Coronavirus breitet sich in Brandenburg etwas schneller aus als in den vergangenen Tagen. Im Durchschnitt steckten sich auf 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen 8,4 Menschen an. Das teilt das Robert Koch-Institut (RKI) am Montag in Berlin mit.
Die Sieben-Tage-Inzidenz hatte am Montag vor einer Woche noch bei 5,2 gelegen. Das Land Brandenburg liegt aber weiterhin unter dem bundesweiten Durchschnitt, der am Montag mit 17,8 angegeben wurde.
Seit Ausbruch der Seuche haben sich in Brandenburg 109. 277 Menschen mit dem Virus angesteckt, 3818 starben an oder mit Covid-19.

Corona-Neuinfektionen nehmen auch in Berlin wieder zu

Auch in Berlin steigen die Corona-Zahlen wieder. In den vergangen sieben Tagen steckten sich je 100.000 Einwohner durchschnittlich 27,2 Menschen an, wie das RKI am Montag mitteilt. Am Montag vor einer Wochen hatte die Sieben-Tage-Inzidenz bei 23,8 gelegen. Die Hauptstadt verzeichnet damit unter den Bundesländern weiter den zweithöchsten Wert nach Hamburg.
Verglichen mit den Landkreisen und kreisfreien Städten liegt Friedrichshain-Kreuzberg mit 46,1 bundesweit an siebter Stelle. Treptow-Köpenick ist mit 8,6 vergleichsweise wenig betroffen.