Die Bundespolizei hat am vergangenen Wochenende drei Männer am Hauptstadtflughafen BER festgenommen, die mit Haftbefehlen teils auch europaweit gesucht wurden. Die Männer müssen sich nun wegen mehrerer Delikte verantworten.
Am Freitagvormittag (18. Februar 2022) kontrollierten Einsatzkräfte der Bundespolizei einen 34-jährigen, bei der Einreise nach Deutschland. Bei der Überprüfung der Personalien stellten die Beamten fest, dass die Staatsanwaltschaft in Berlin seit November 2021 mit zwei Haftbefehlen nach dem Mann sucht. Der Serbe wurde im April 2019 vom Amtsgericht Tiergarten wegen Steuerhinterziehung zu einer Geldstrafe in Höhe von 6750 Euro bzw. 150 Tagen Ersatzfreiheitsstrafe verurteilt. Das Amtsgericht Berlin urteilte im Februar 2020 gegen den Mann. Er muss eine Geldstrafe von 5000 Euro entrichten oder eine Ersatzfreiheitsstrafe von 100 Tagen antreten.
Die Schwester des Gesuchten zahlte die Geldstrafe in Höhen von 11.750 Euro. Der 34-jährige Serbe konnte daraufhin nach Deutschland einreisen.

Bundespolizei vollstreckt internationalen Haftbefehl

Nur wenige Stunden später vollstreckten Beamte der Bundespolizei den nächsten Haftbefehl. Ein Mann, der mit dem Flugzeug aus Tel Aviv kam und nach Deutschland einreisen wollte, wurde bei der Überprüfung der Personalien gestoppt. Der 40-Jährige wird mit einem internationalen Haftbefehl gesucht. Ihm werden schwere Eigentumsdelikte wie Geldwäsche und Betrug zur Last gelegt. Ebenso soll der Mann im Zeitraum von Januar 2012 bis März 2014 an der Bildung krimineller Vereinigungen in Russland beteiligt gewesen sein.
Ein russisches Gericht hatte den 40-jähigen Israeli im August 2017 zu einer Freiheitsstrafe von 16 Jahren verurteilt. Der Gesuchte trat die verhängte Strafe jedoch nie an.

Deutscher mit europäischem Haftbefehl gesucht

Auch am Sonntag (20. Februar 20222) musste die Bundespolizei einen Haftbefehl am Flughafen BER vollstrecken. Gegen 11.30 Uhr wollte ein 36-jähriger Mann nach Deutschland einreisen. Der Flug kam aus London. Bei der Einreisekontrolle wurde dem Mann jedoch die Einreise verwehrt. Gegen ihn liegt ein europäischer Haftbefehl vor. Polnische Behörden suchen den Deutschen, weil dieser im Zeitraum von 2014 bis 2015 mehrere Straftaten im Bereich der Wirtschaftskriminalität begangen haben soll.
Bundespolizisten haben die gesuchten Männer einem Brandenburger Amtsgericht übergeben. Die zuständige Generalstaatsanwaltschaft prüft nun die Auslieferung.