Auf einem Grundstück in dem kleinen Ort Lanz im Kreis Prignitz sind am Montag zwei Tote entdeckt worden. Eine Mordkommission ermittele wegen des Verdachts eines Tötungsdelikts, sagte Polizeisprecherin Dörte Röhrs am Montag. Weitere Details teilte sie zunächst nicht mit. „Wir stehen noch ganz am Anfang der Ermittlungen“, sagte sie.

Fundort der beiden Leichen wurde großräumig abgesperrt

Die beiden leblosen Körper seien am Montagvormittag entdeckt worden; der Fundort wurde großräumig abgesperrt. Man sei in enger Absprache mit der Staatsanwaltschaft Neuruppin. Zum Hergang und möglichen Hintergründen machten die Behörden am Montag keinerlei Angaben.
Bei der Tatwaffe soll es sich nach übereinstimmenden Berichten zweier Lokalzeitungen um eine Kettensäge handeln. Damit soll ein Mann zunächst seiner Frau den Kopf abgetrennt und sich dann selbst getötet haben. Nicht klar ist nach den bisherigen Darstellungen, ob der Mann beim Eintreffen der Polizei bereits tot war oder ob er sich dann zunächst verschanzt und selbst gerichtet hat. Laut „Märkischer Allgemeine“ handelt es sich bei dem Täter um den früheren Chef der Freiwilligen Feuerwehr in dem Ort.

Mordkommission ermittelt nach Fund zweier Leichen auf Grundstück

Das hellgrün gestrichene Wohnhaus in dem Ort, der zum Amt Lenzen-Elbtalaue gehört, war abgesperrt mit weiß-rotem Flatterband. Mehrere Polizeiwagen standen an dem Grundstück. Experten der Spurensicherung in weißen Overalls waren zu sehen. Ob die Behörden am Dienstag Informationen bekanntgeben wollen, war am Montagabend ebenfalls unklar. Die Obduktion der Leichen werde voraussichtlich am Mittwoch erfolgen.