Ein Kran ragt über der Schwimmhalle in Weißwasser auf, Lkw und Arbeiter bringen sich in Position – da bleibt mancher Passanten stehen und schaut genauer hin. Unerwartet kommt das aber nicht. Schon vor einem halben Jahr hat man im Rathaus neue Filteranlagen bestellt, wie Stadtsprecher Wulf Stibenz erklärt. „Weil die als Sonderanfertigung bestellt wurden, braucht es dafür eine lange Vorlaufzeit“, sagt er.

Weißwasser investiert 120 000 Euro in die Schwimmhalle

Die Stadt hat derweil die Mittel für den dringend nötigen Umtausch der Filteranlagen von Projekten abgezweigt, die derzeit nicht umsetzbar gewesen sind. „Die Gründe dafür sind vielfältig“, so Stibenz weiter. Insgesamt investiert Weißwasser derzeit 120 000 Euro in die neuen Filteranlagen der Schwimmhalle. Klar, dass bei einer solchen Investition auch Mitarbeiter des Referats Bau vor Ort sind, um sich davon zu überzeugen, wie die Filter eingesetzt werden.

Weißwasser/Krauschwitz/Bad Muskau

Denn ganz so einfach, wie es zunächst klingen mag, ist der Austausch der Filter nicht. An der Seitentür zum Technikraum an der Bautzener Straße nämlich ist nicht so viel Platz. Mit Fingerspitzengefühl müssen die Arbeiter hier vorgehen, um nirgends anzustoßen. Schon der Ausbau der Filter stellte sich als nicht ganz so einfach dar. Gleiches gilt für den Einbau der gegossenen Filterteile.

Hygienekonzept für Weißwassers Schwimmhalle in Arbeit

„Wir sind derzeit auch dabei zu diskutieren, wie wir unter den Bedingungen von Corona die Schwimmhalle wieder öffnen“, sagt Stibenz. Denn mit Blick auf die Verpflichtung der Stadt, auch das Schulschwimmen für umliegende Schulen zu ermöglichen, müssen Hygienekonzepte her.
„Es sollte auch so sein, dass sich bestimmte Besuchergruppen gegenseitig nicht in der Schwimmhalle begegnen“, erklärt der Stadtsprecher. Das Konzept für die Betreibung der Schwimmhalle – sie soll nach derzeitigem Stand nach den Sommerferien im September wieder öffnen – sei also alles andere als einfach aufzustellen.
Oberbürgermeister Torsten Pötzsch im Interview Zusammenhalt in Weißwasser ist gewachsen

Weißwasser

„Das Problem ist auch, dass wir nicht wissen, wie sich die Lage rund um das Virus entwickelt“, gesteht Stibenz. Insofern sei es eben auch ein Blick in die Glaskugel, um sich auf alles vorzubereiten.
Zunächst aber sollen die Filter komplett eingebaut und schließlich technisch abgenommen werden. Auch das gehe nicht innerhalb von einigen Tagen.