Sabine Zinkernagel und ihre Helfer bei der Evangelischen Kirchengemeinde Weißwasser freuen sich. Sah es erst so aus, als würde die diesjährige Aktion Weihnachten im Schuhkarton durch Corona doch etwas ins Ruckeln geraten, gibt es nun doch ein sehr passables Ergebnis zu vermelden. Rund 320 Päckchen werden es am Ende sein, die nach Moldawien auf den Weg gebracht werden können. Die ersten sind bereits abgeholt worden.
Gesammelt wurden die Pakete in Weißwasser, Krauschwitz, Niesky-See, Weißwasser und Boxberg. Die meisten waren nicht nur liebevoll ausstaffiert und mit schönen Geschenken versehen, sondern enthielten auch persönliche Weihnachtsgrüße. Ebenfalls erfreulich war, dass Spender auch gleich noch Geld beigelegt haben, um den Transport der Weihnachtspäckchen zu bezahlen.

Weihnachten im Schuhkarton seit 25 Jahren in Weißwasser

Doch wo Licht ist, ist auch Schatten. Noch immer haben nicht alle Spender verstanden, dass aus zollrechtlichen Belangen neue Waren auf die Reisen gehen sollen. Und eben keine gebrauchten oder vielleicht sogar alte Waren. Doch da sowieso jedes Paket kontrolliert werden muss, ob alles in Ordnung ist, können diese Sachen ausgetauscht werden. Dafür hat die Pfarrersfrau auch kleine Plüschtiere parat, die den Kindern in Moldawien hoffentlich ein Lächeln ins Gesicht zaubern werden.
Die Hilfsaktion Weihnachten im Schuhkarton gibt es in diesem Jahr 25 Jahre. Weltweit freuen sich inzwischen mehr als 150 Millionen Kinder über einen Schuhkarton – gefüllt mit neuen Geschenken.