Mit Einbruch der Dunkelheit wird es „madig“ an der Hochschule der Sächsischen Polizei (FH) in Rothenburg. Marcus Schwarz, Entomologe und Wundballistiker am rechtsmedizinischen Institut der Universität Leipzig, will rund 130 angehenden Kommissare an seiner Forschung und täglichen Arbeit teilhaben lassen.

Einer von wenigen Spezialisten

Marcus Schwarz (32) ist von Haus aus studierter Forstwissenschaftler und Jäger. Im Bereich der Entomologie, der kriminalistischen Insektenforschung, hat er sich spezialisiert. Er ist einer von etwa einer Hand voll Experten, die bundesweit zur Aufklärung besonderer Fälle als Sachverständige herangezogen werden, teilt FH-Sprecher Thomas Knaup mit. Immer dann, wenn bei Leichenfunden eine ungeklärte Todesursache im Raum steht, wird sein Rat gesucht. Zudem hat er sich als Experte zur Erforschung von Schussverletzungen einen Namen gemacht.

Der Titel seiner Vorlesung „Forensische Entomologie – was uns Maden verraten“ versprach spannende Atmosphäre, die im Audimax der Polizeifachhochschule in Rothenburg tatsächlich erlebbar wurde. Anhand von realen, aufgeklärten Kriminalfällen der jüngeren Geschichte und den dazugehörenden Bildern erläuterte der Fachmann sehr eindrücklich, welchen Aufschluss die Anwesenheit von Insekten und Maden unterschiedlichster Art auf oder in einem Leichnam für ihn als Experten bietet.

Wichtige Informationen zur Aufklärung von Straftaten

Dabei steht insbesondere die Klärung der Fragen im Raum, ob die Lage des Leichnams nachträglich verändert wurde, also ob der Fundort auch der Ereignis- oder gar Tatort war oder wann und nach Möglichkeit auch woran der Mensch verstorben ist.

Für die Studenten des 25. und 26. Jahrgangs war dieser Vortrag ein freiwilliger Bonus. Er erlaubte einen tiefgehenden Blick über den Tellerrand zu einem sehr speziellen kriminalistischen Thema. Dementsprechend gut gefüllt war der größte Lehrsaal der Fachhochschule trotz der späten Stunde.

Die Vorlesung stand im Kontext der langjährigen Vortragsreihe „Wissenschaft trifft Polizei“ an der Hochschule. Diese Vortragsreihe wird im kommenden Jahr fortgeführt.