Von Christian Köhler

Spätestens seit der Aufnahme von Geflüchteten durch die Bundesrepublik ist der Islam in aller Munde. Und das zumeist im negativen Sinne. „Dabei darf die Frage gestellt werden, ob es ‚den’ Islam überhaupt gibt“, sagt Katrin Delitz von der Volkshochschule Dreiländereck (VHS) in Weißwasser. Sie verantwortet dort den Bereich für Politik, Umwelt und Sprachen und hat sich für das neue Semester an der VHS Gedanken gemacht, was für Kurse, Vorträge und Themenabende interessant sein könnten. „Über die Christenheit wissen wir vermutlich sehr viel, aber über den Islam gibt es viele Vorurteile und Missverständnisse“, meint sie.

Deshalb nun hat sich die VHS auf die Fahnen geschrieben, Themenabende zum Islam durchzuführen. Neben der Frage, wo die Religion überhaupt ihre Wurzeln hat, soll es auch um Fragen zum Koran oder um Predigten in den Moscheen gehen. Religionswissenschaftler Thomas Kornek wird über den Islam referieren. Jene Themenabende, die im Januar des kommenden Jahres stattfinden, sind Teil von 521 Veranstaltungen, die die Volkshochschule zwischen Zittau und Weißwasser in diesem Semester anbietet. „Allein 150 sind es in Weißwasser“, so Katrin Delitz. Darunter sind Vorträge – wie etwa zur nordischen Mythologie – Kurse und Exkursionen. Dafür sind 74 Dozenten unter Vertrag genommen worden. Allein im vergangenen Jahr sind so 7700 Stunden Kurse und Vorträge zusammengekommen. In Weißwaser haben rund 600 Nutzer die Angebote der VHS genutzt.

Im Bereich der Sprachen erstreckt sich das angebotene Spektrum des kommenden Semesters – es beginnt Mitte September – von Deutsch als Fremdsprache, Englisch, Französisch, Italienisch, Schwedisch, Spanisch und Tschechisch. „Wir bieten zudem auch Polnisch-Kurse an“, erklärt Katrin Delitz. Der großen Anfrage wegen hat die VHS inzwischen auch Englisch-Kurse für den Urlaub im Repertoire. Dabei können zu verschiedenen Themenbereichen Einzelkurse belegt werden. „Auf Wunsch von einzelnen Teilnehmen bieten wir auch Konversationskurse“, sagt Katrin Delitz.

In Sachen Kultur und Kunst stellt sich das Angebot in einer Mischung aus Altbewährtem und Neuem dar. „Ich freue mich, dass wir den Kurs zum Herstellen von Ledertaschen wieder anbieten können“, erzählt Karola Petrick. Das alte Handwerk ist nur eines von vielen, was die VHS im Programm hat. Floristik, Pralinen zum Selbermachen oder Atelierbesuche bei der Klavierbau-Manufaktur August Förster und Intarsien-Manufaktur von Fanny Bracke sind ebenfalls von Interesse bei den Teilnehmern, hieß es.

Seit nunmehr 25 Jahren ist auch die „Kleine Galerie“ ein Ort der Kunst in Weißwasser. Der in der VHS ansässige Ort für Kunst erfreue sich stetiger Beliebtheit. „Wir sind schon in den nächsten zwei Jahren ausgebucht“, weiß Karola Petrick zu berichten. Allerdings kann auch nach Herzenslust selbst gemalt werden – entweder nach Bob Ross, in Aquarell oder aber auch beim plastischen Gestalten. „Es kann sich jeder etwas heraussuchen und wir beraten gern“, sagt Katrin Delitz zum Schluss.