Geht es an die Ostsee oder doch lieber in den Thüringer Wald? Steigt man in den Flieger oder legt die Beine auf der heimischen Terrasse in die Sonne? Wie sehen die Urlaubspläne nach und mit Corona aus? Die Rundschau hat einige Passanten in Weißwasser gefragt:

Weißkeißelerin freut sich auf die Enkelkinder

Corinna Röder aus Weißkeißel, 60 Jahre, Angestellte bei Stölzle-Glas: „Seit Langem ist bei uns die große Familienfeier, die Einschulung von Lucie, geplant. Ich habe fünf Enkelkinder und die Ferien sind deshalb schon verplant. In diesem Jahr bin ich wegen des Urlaubs tiefenentspannt. Ich habe einfach keinen Bock auf Urlaub. Als Urlaubsland gilt bei uns normalerweise Italien. Wir haben aber die schrecklichen Bilder aufgrund von Corona gesehen und so fahren wir in diesem Jahr auf keinen Fall in dieses Land. Wir machen es uns hier irgendwie gemütlich.“

Weißwasseranerin macht verreisen mit Corona-Auflagen keinen Spaß

Michaela Haag aus Weißwasser, 55 Jahre, Diplom-Betriebswirt: „Geplant war Österreich, wir gehen gern wandern. Doch nun sind wir noch am Überlegen, ob wir uns in Deutschland etwas suchen oder doch nach Österreich verreisen. Unsere Urlaubsplanung fällt schon immer etwas contra aus. Im Winter fahren wir an die Ostsee und im Sommer in die Berge, da es dann nicht so überlaufen ist. Doch mit den Corona-Auflagen macht das alles noch nicht so großen Spaß. Doch es hat alles einen Grund. So bin ich auch dafür, lieber etwas mehr Vorsicht walten zu lassen und wir bleiben gesund. Es steht urlaubsmäßig alles noch bei uns in den Sternen.“

Jämlitzerin macht Urlaub in Deutschland

Heike Flieger aus Jämlitz, 59 Jahre, Abteilungsleiterin Geflügelzucht: „Ich bin schon immer nicht der große Urlaubsmensch gewesen. Nach Südtirol bin ich meist ein paar Tage im September gefahren. Vielleicht geht es in diesem Jahr im September mal an die Nordsee, auf jeden Fall wird es ein Ziel in Deutschland sein. Beispielsweise nach Afrika würde ich in der heutigen Situation bewusst nicht fahren. Corona hat das ganze Leben etwas entschleunigt. Sonst hatte man bei diesen vielen Kulturangeboten immer das Gefühl, man verpasst etwas. Jetzt ist man schon entspannter, und ich werde die grüne Oase daheim auf meinem Grundstück genießen.“

Weißwasseranerin fährt nach Kiel und an den Wörthersee

Rita Vietzke aus Weißwasser, 77 Jahre, Rentnerin: „Ich hatte über den Reiseclub Cottbus drei Reisen gebucht, die alle abgesagt wurden. Dafür wurde ich aber auch zu 100 Prozent entschädigt. Nun habe ich für September eine Reise für eine Woche nach Kiel gebucht. Silvester geht es an den Wörthersee. Ansonsten werde ich meine Tochter in Düsseldorf besuchen. Ich denke, im zweiten Halbjahr 2020 wird die Reiselust wieder entfacht.“

Weißkeißeler schaut sich gern schöne Ecken in Deutschland an

Ulli Gornetzki aus Weißkeißel, 23 Jahre, Lokführer: „Wir starten immer gern sehr spontan zu einem Wochenendtrip. Unser großes Ziel ist schon einmal, in die USA zu fliegen, aber nicht zu Corona-Zeiten. Als Reiseziele könnten wir uns die Nordsee oder Bayern vorstellen. Wir schauen uns gern in Deutschland schöne Ecken an, die man längst nicht alle kennt. In der zweiten Jahreshälfte werden wir sicher ein Urlaubsziel in Deutschland nach unserem Wunsch finden.“

Boxbergerin bereitet sich auf ihr Baby vor

Jana Pötschke aus Boxberg, 30 Jahre, Laborantin: „Urlaub ist für uns in diesem Jahr nicht das Thema. Wir bekommen im September ein Baby und darauf freut sich die neunjährige Leonie schon riesig. Ansonsten würden wir eher Länder in Europa bereisen. Doch die Ostsee ist schon unser Favorit. Für uns sollte es jedoch immer ein Urlaubsdomizil mit Pferden oder Ponys sein. Wir fühlen uns in ländlicher Idylle wohler.“

Galenzerin hält es gut im schönen Zuhause aus

Jeannette Kunst aus Gablenz, 50 Jahre, Angestellte in eigener Firma: „Der Urlaub ist in diesem Jahr für uns gestrichen. Urlaub hatten wir auch nicht geplant. In 14 Tagen bekommen wir einen kleinen Welpen. Im Februar waren wir noch in Ägypten. Zu Corona-Zeiten würden wir jedoch nicht andere Länder bereisen. Deutschland ist Deutschland, wenn man sich das gute Gesundheitssystem anschaut. Meine Gesundheit ist mir schon wichtig. Wir haben jedoch schon immer Tiere und so ist es mit dem Verreisen oft schwierig. Unser Grundstück ist mehr als 3000 Quadratmeter groß. Wir haben ein schönes Zuhause und so machen wir sozusagen Urlaub auf Balkonien, auf der Terrasse oder im Garten, wie man es sagen möchte. Man muss das Beste aus der ganzen Situation machen, wir können es ja nicht ändern.“