Die Gartenfreunde scharren schon mit den Füßen. Die Börse hat Tradition und wird im Auftrag der Biosphärenreservatsverwaltung durchgeführt. Bettina Berg von der Naturschutzstation hat 128 Besucher gezählt, die auch den Vortrag von Landwirt Lutz Zwiebel aus Friedersdorf bei Görlitz über Acker und Wildkräuter, deren Vorkommen und Nutzen gespannt verfolgt haben. Viele Päckchen Saatgut sind getauscht und verschenkt worden. Alte Gemüsesorten und Blumenraritäten, die die Hobbygärtner vereinzelt noch anbauen, sind besonders gefragt. Der Kauf von Saatgut ist bei der Börse übrigens nicht möglich, was von den Leuten auch strikt eingehalten wird.