Die Trecker-Freunde bekommen das Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht. Der kommende Samstag, 10. September, wird ein Tag so ganz nach ihrem Geschmack. Denn zum 13. Mal trifft sich die große Trecker-Fan-Familie in auf der Festwiese am Sportplatz in Halbendorf, um ihre historischen Schätzchen der Marke Lanz Bulldog, Kramer, Fendt, Eicher, Famulus, Hanomag und andere auszuführen – die meisten in einem top Zustand und der ganze Stolz der Besitzer.
Siegbert Peto ist einer von ihnen mit dieser großen Vorfreude auf das Treffen mit den Gleichgesinnten. Der waschechte Halbendorfer gehört zum harten Kern des Vereins historischer Feuerwehr- und Landtechnik. „Wenn man auf dem Dorf lebt, dann wird man automatisch mit Landwirtschaft und allem drumherum groß“, erklärt der 63-Jährige sein Faible für dieses Hobby. „Zu tiefsten DDR-Zeiten gab es ja nicht alles, was die Bauern brauchten. Da haben mein Vater und ich damals einen Trecker aufgebaut aus zusammengesammelten Einzelstücken.“
Siggi, so dessen Spitzname im Dorf, erinnert sich lächelnd, was alles in der Marke Eigenbau steckte. Zum Beispiel der Einzylinder-Stationärmotor mit Bulldog-Achse vorn, die Hinterachse von einem LO… „Es funktionierte, er hat uns nicht im Stich gelassen beim Holz- und Futterholen.“ Ihm machte das alles viel Spaß. So lag es nahe, beruflich daran anzuknüpfen als Baumaschinist und mit einer weiteren Ausbildung zum Kfz-Schlosser.

Schrauben liegt in Halbendorf in der Familie

Die Freude am „Schrauben und Basteln“ teilt er auch mit seinem Sohn Oliver. Das jüngste Beispiel dafür ist der Hanomag R 324 S. „Seit kurz nach der Wende ist der Trecker in Familienbesitz.“ Eigentlich, so Siggi Peto, wollten sie diesem zu dessen 60. Geburtstag 2021 nur ein bissel neue Farbe geben, damit er beim „Treckertreffen light“ letztes Jahr etwas freundlicher aussieht. Bis dahin war der grüne Trecker schon häufig erfolgreich beim Pulling in der Klasse bis 24 PS dabei, hatte Petos nie im Stich gelassen. „Als wir ihn dann näher anschauten, war klar, die Farbe allein reicht nicht. Er zeigte schon hier und da einige Gebrauchsspuren. Das Blech am Kotflügel war verbeult, die Vorderachse ausgeleiert, am Motor musste was gemacht werden…Dank Unterstützung langjähriger Kumpel wie Jürgen und Fiffi, von Oli und Schwiegersohn Basti haben wir jetzt wieder ein echtes Schmuckstück“, bringt es Siggi Peto auf den Punkt.
Und nun auch in der original Hanomag-Farbe Blau. „Da braucht der Uwe von der GTÜ bei der technischen Abnahme kein Auge mehr zuzudrücken. Denn mit neuen Reifen hat unser Hanomag nun auch besseren Gripp“, so der Halbendorfer augenzwinkernd. Fast die ganze Corona-Zeit habe das Projekt benötigt. „Und nun will er wieder auf die Pulling-Strecke. Mal sehen, was der leistet.“ Und bei der Rundfahrt durchs Dorf werden die Enkel vielleicht mit an Bord sein.
Das 13. Treckertreffen beginnt am Samstag um 10 Uhr mit der traditionellen Ausstellung von Traktoren, Standmotoren, Oldtimern und Landtechnik mit Teilemarkt.
Den Hut für die eintägige Veranstaltung setzt sich auch dieses Mal der Heimatverein auf und wird dabei von den Historikfreunden, von den Feuerwehrkameraden und vielen anderen engagierten Einwohnern unterstützt. Die ganze Organisation, was Vorbereitung, Logistik und so weiter angeht, liegt in den Händen von André Ahr, Markus Scheffler und Oliver Peto, die viel Erfahrung in Sachen Treckertreffen mitbringen. „Wir orientieren uns an dem Programm vergangener Jahre“, so Markus Scheffler.
So gehört auch eine etwa einstündige Ausfahrt zum Treffen. Beginn ist um 11 Uhr, und die Strecke führt durch Halbendorf. Im vorigen Jahr machten sich 77 Schlepper auf den Weg. „Vom Pulling-Gelände auf die Bahnhofstraße, dann über die Dorf- und Edelstraße zurück. Also immer rechts herum“, erklärt Markus Scheffler die Streckenführung. Es haben sich schon viele bekannte Treckerfreunde angemeldet aus nah und fern, so zum Beispiel aus Zerre, Zentendorf und die Schlepperbuben aus Groß Oßnig. „Für alle, die am Pulling oder an der Ausfahrt dabei sein wollen, gibt es auf unserer Internetseite ein Anmeldeformular.“

Wettkämpfe in Halbendorf in mehreren Klassen

Beim Pulling ab 13 Uhr erfolgen die Wettkämpfe wieder in sechs Klassen je nach Leistung und Baujahr. Jeweils zwei Fahrzeuge starten nebeneinander und müssen einen breiten Schlitten mit Gewichten über eine bestimmte Distanz auf umgeackertem Boden ziehen. Wer das schafft, kommt weiter, bis am Ende ein Sieger gekürt werden kann. Für die ehrgeizigen Aktiven jedes Mal eine neue Herausforderung, für die begeisterten Zuschauer viel Gaudi und für beide meist mit viel Staub verbunden.
„Das Rahmenprogramm ist sehr familienfreundlich“, ist André Ahr überzeugt. Die Jüngsten können sich austoben und Spaß haben auf Stroh- und Hüpfburgen, Slackline, beim Stoppel-Surfen, beim Mitfahren mit Traktoren, Feuerwehren und überhaupt beim Bestaunen der vielen Technik. Der Eintritt ist bis 12 Jahre sowie für Aussteller und Pulling-Teilnehmer frei. Allen anderen kostet der Besuch je fünf Euro.