Die Ortsdurchfahrt Reichwalde sehe „holla-die-bolla aus“. Diese Beschreibung geht auf den einstigen Ortsvorsteher des Dorfes Manfred Herz zurück. Dass die S 131 – quasi die Hauptstraße durch den Ort – nun tatsächlich erneuert wird, erlebt Manfred Herz nicht mehr. Dabei war ihm der Flickenteppich seit Jahren ein Dorn im Auge. 2020 geht es Huckeln, Dellen und Absenkungen nun tatsächlich an den Kragen.

Der Straßenbauplan für Ostsachen steht

Das Landesamt für Straßenbau- und Verkehr (Lasuv) teilt mit, dass das Bauprogramm für 2020 steht. Wie Pressesprecherin Isabel Pfeiffer bestätigt, hat der Plan einen Wertumfang von 16,6 Millionen Euro für die Landkreise Bautzen und Görlitz. Dabei sind das nur die 23 Vorhaben, die in diesem Jahr neu gestartet werden.

Folgendes ist unter anderem geplant: Anbau Radweg auf der B96/Elsterstraße in Hoyerswerda auf 600 Metern Länge für 350 000 Euro; Deckenbau auf 500 Metern in Maukendorf an der B 96; Fahrbahnerneuerung der B 96 in Groß Särchen; Durchlass am Schmelzteichgraben in Bernsdorf.

Auf der B 115 in Kodersdorf wird die Fahrbahndecke erneuert

Der Ausbau der S 127 in Sagar auf 1,6 Kilometern Länge kostet 1,9 Millionen Euro. Die Fahrbahnerneuerung auf einem Kilometer in Reichwalde wird mit 1,2 Millionen Euro veranschlagt. In Niesky wird am Zinzendorfplatz die Fahrbahn erneuert. Auf der B 115 in Kodersdorf bekommt die Decke zur Anschlussstelle Autobahn eine Kur.

Apropos Autobahn. Auf der A 4 geht das Deckenerneuerungsprogramm weiter. 17,7 Millionen Euro werden laut Lasuv für vier Abschnitte investiert. Mitte April geht es zwischen Bautzen-West und Salzenforst sowie auf beiden Richtungen zwischen Dresden-Hellerau bis Autobahndreieck Dresden-Nord (A 13) los. Ab Mitte Juli ist der Abschnitt Bautzen-West gen Weißenberg geplant. Zwischen den Anschlussstellen Ottendorf-Orkrilla und Pulsnitz sind in der zweiten Jahreshälfte Arbeiten an den Schutzplanken vorgesehen.

Für die Bundesstraßen und Autobahnen stehen laut Lasuv sachsenweit 2020 rund 337 Millionen Euro zur Verfügung.