Es ist das Jahr 1827. Pückler ist in England und hält via Post seine geschiedene Frau Lucie auf dem Laufenden. Die hält wiederum in Muskau den Laden am Laufen.
Und damit die Stimmung der Daheimgebliebenen nicht leidet, legt der Fürst schriftlich los: „Gute, dicke Nucke, zu morgen habe ich bey meiner Phantasie ein kleines diné unter den drey Linden im Blumengarten bestellt, wozu ich dich hiermit einlade. .... Ein freundliches weißgedecktes ...