Regional produzierte Gurken gibt es rings um Weißwasser seit einigen Wochen zu kaufen. Neben Boxberg bietet auch Kromlau solche Eigengewächse an. Gottfried Krüger ist dabei Landwirt durch und durch. Um die Nachfrage seiner Kundschaft gerecht zu werden, will der Halbendorfer Gemüsebauer vom „Gartenbau Krüger“ aus Kromlau in diesem Jahr noch mehr einheimisches Gemüse auf den Markt bringen. „Die Nachfrage nach eigenen Produkten ist groß“, erklärt er. So wolle der nun dem Kundenwunsch entsprechen. Die, so hofft er, verzichten möglicherweise langfristig auf importierte Vitaminspender. Das 180 Quadratmeter Gurkenzelt der Gärtnerei hat bereits die erste Ernte eingefahren.

Je nach Erntezeit gibt es das Gemüse im Hofladen in Kromlau

In den anderen Gewächshäusern gedeihen in gesundem Grün Tomaten, Petersilie und Kohlrabi. Möhren, Zwiebeln, Bohnen und auch Dill werden dagegen in Freilandbeeten gezogen. „Alles was das Herz einer Hausfrau begehrt“, sagt Krüger mit einem Augenzwinkern. Je nach Erntezeit gibt es das alles im Hofladen in Kromlau zu kaufen.
Der Laden musste wie andere Geschäfte während der Corona-Beschränkungen für die Kundschaft geschlossen bleiben. Für Viele sei das gerade im beginnenden Frühjahr ärgerlich gewesen, weiß der Firmenchef. Immerhin ist gerade in dieser Jahreszeit der Ansturm auf die Gärtnereien für die vielen Gartenbesitzer rings um Weißwasser gewiss, denn im Garten soll es dem Sommer über gedeihen. Ganz nebenbei sozusagen ist das Frühjahr für die Gärtnereien auch gleichzeitig die Hauptsaison.