Ein 72-Jähriger ist am Mittwochabend an der Hegelpromenade in Weißwasser Betrügern auf den Leim gegangen. Darüber informierte die Polizei am Donnerstag.
Gerade ältere Menschen werden immer wieder Opfer von diversen Betrugsmaschen, häufig per WhatsApp, per SMS oder im direkten Telefonat. Was dem Senior in Weißwasser passiert ist:

Angeblich benötigte Reparatur am Computer benötigt vorgeblich die Foto-TAN

Der Mann erhielt demnach auf seinem Laptop eine vermeintliche Warnmeldung von Microsoft. Sein Laptop sei mit einem Trojaner infiziert. Zur Problemlösung wurde eine Servicenummer eingeblendet, welche der Geschädigte anwählte. Der angebliche Techniker am Telefon forderte den Betrogenen auf, zur Überprüfung der Software und zum Stoppen der Störung die Foto-TAN seiner Bank-App vorzuzeigen.
Der Geschädigte zeigte den QR-Code und übermittelte die sechsstellige Nummer. Dabei bemerkte er zunächst nicht, dass dies zur Überweisung von seinem Konto diente. Dann fiel es ihm doch wie Schuppen von den Augen und er beendete sofort das Telefonat, so der Polizeisprecher. Allerdings zu spät – ein Anruf bei seiner Bank brachte das böse Erwachen, so ein Polizeisprecher.

Per Echtzeitüberweisung 5000 Euro gestohlen

Mittels Echtzeitüberweisung waren zwei Abbuchungen von insgesamt 2500 Euro erfolgt. Der örtliche Kriminaldienst übernahm die weiteren Ermittlungen. Die Polizei warnt vor diesen und anderen Betrugsmaschen.
Mehr Blaulicht-Nachrichten zu Polizeieinsätzen, Feuerwehreinsätzen, Unfällen und Bränden in der Lausitz finden Sie auf der Themenseite Blaulicht auf LR.de.