Alle freuen sich, dass die ersten Frühlingsblüher ihre Blüten zeigen. So auch in Bad Muskau. Gerade im Park legen sich die Fotografen auf die Lauer, um die ersten Blütenköpfe vor dem Neuen Schloss abzulichten.
Auch in der Innenstadt zeigen sich die ersten Krokusse. Doch dort wurde jetzt dem zuständigen Bürgerpolizisten ein besonderer Vorfall bekannt. Am Montagnachmittag (7. März) gegen 14 Uhr versuchte eine bislang unbekannte Tatverdächtige an der Görlitzer Straße in Bad Muskau, mit einem Spaten von einem öffentlichen Beet Blumen auszugraben. Ein Zeuge störte die Frau bei dem Krokus-Diebstahl und verhinderte diesen, so Kai Siebenäuger von der Polizeidirektion Görlitz. Die mutmaßliche Diebin entkam unerkannt. Der Zeuge erschien im Anschluss beim Polizeistandort Bad Muskau und erstattete Anzeige. Die Ermittlungen dauern an, so die Beamten weiter.
Im Rathaus der Parkstadt schüttelt man angesichts dieser Dreistigkeit nur den Kopf. Schließlich war erst vor wenigen Tagen die Attacke an einer Blutbuche im Muskauer Park bekannt geworden. Auf das Exemplar, das im Bergpark steht, hatten es Täter mit der Axt abgesehen.
Dabei wurde die Blutbuche derart stark beschädigt, dass der Baum gefällt werden musste. Die Verantwortlichen bezifferten den Wert des Baumes auf ungefähr 35.000 Euro. Die Ermittlungen aufgrund einer angenommenen gemeinschädlichen Sachbeschädigung übernahm der Kriminaldienst des Polizeireviers Weißwasser, so eine Polizeisprecherin. Das Holz wird unter anderem für den Möbelbau verwendet.