Von Martina Arlt und Regina Weiß

„Sie hieß Cordula Grün. Ich hab‘ sie tanzen geseh‘n“ klingt Samstagnachmittag lautstark durchs Dorfzentrum von Reichwalde. Luis und Leo geben passend zum Lied mit ihren grasgrünen Perücken die coolen Stars und machen das zur Freude der vielen Gäste klasse. Auch ihre Muttis geben als Souffleusen am Bühnenrand alles. Alle sind mittendrin in der Mini-Playback-Show – die es so weit und breit nirgendwo anders gibt. Fast 70 Kinder – Mädchen und Jungen aus der Kita Kobolde – und Jugendliche sorgen anderthalb Stunden lang für gute Unterhaltung. „Das ganze Dorf erzieht seine Kinder“, so Kita-Chefin und Showleiterin Bärbel Kramer. Und so bekommt das ganze Dorf etwas zurück. Dafür haben sich Darsteller und die Helfer im Hintergrund mächtig ins Zeug gelegt. So sei von Ferien in Reichwalde in den ersten Wochen nichts zu spüren gewesen. „Weil es so schön ist, hier mitzumachen und weil alles Hand in Hand geht“, erklärt die 15-jährige Sophie Halkasch, warum sich sechs Mädels hinstellen und selbst einen Tanz einüben. Die Mini-Playback-Show steckt halt seit Kitazeiten allen im Blut.

Seit 1997 gibt es diese Darbietung beim Dorffest. „Für uns ist jede ein Jubiläum“, erklärt Bärbel Kramer. Seit 2004 sind auch Johanna Vogt (19) und Annie Seiler (18) dabei. Jetzt haben die beiden ihr Abi in der Tasche und übernehmen am Samstag ein Großteil der Moderation. Sie könnten diejenigen sein, die einmal in Bärbel Kramers Fußstapfen treten sollen. „Die Jugend muss ran“, findet Bärbel Kramer. Obwohl sich im Zuschauerrund wirklich keiner vorstellen will oder kann, dass die Kita-Chefin kürzer treten könnte.

Für alle Teilnehmer gibt es als Belobigung das goldene Sahnehäubchen. Schließlich stehen manche, wie die Mini-Kobolde, das erste Mal auf der Bühne. Doch alles klappt. Beim Sirtaki zeigen die größeren Mädchen und Jungs gemeinsam, wie in Reichwalde die Post abgeht. „Das ist wie ein Gratisurlaub“, finden die Moderatorinnen.

An Urlaub können die Macher des Dorffestes um Dorfclubchef Martin Jackisch vielleicht mal nach dem Wochenende denken. Wochenlange Vorbereitungen stecken den Helfern in den Knochen.

Sonntag steuert das Fest auf seinen Höhepunkt zu. Mit 40 Bildern startet der Festumzug der Reichwalder und ihrer Gäste aus den Boxberger Ortsteilen. Viele Bürger haben es sich auf Bänken vor dem Haus gemütlich gemacht und lassen den bunten Tross an sich vorbeiziehen. 45 Jahre Dorffest und 625 Jahre Reichwalde sind ja allemal genug Gelegenheit zum Feiern. Da passt es doch, wenn auch der Dorfclubchef noch jubiliert. Am Geburtstag führt der 37-jährige Martin Jackisch gemeinsam mit Ortsvorsteher Michael Andres den Umzug an. Moderator Robert Deutschmann kann zu jedem der Bilder etwas erzählen. Bei bestem Festwetter kehren dann alle am Dorfzentrum ein: Denn nun kommen die Schlagerfans voll auf ihre Kosten.

www.lr-online.de/bilder