Der Weißwasseraner Telekom-Shop warnt aktuell davon, neue Verträge mit Telefon- und Internetanbietern an der Haustür abzuschließen. In den vergangenen Wochen haben wohl windige Geschäftemacher den aktuell laufenden Breitbandausbau dafür genutzt, Geschäfte zu machen.
Zwar laufen tatsächlich Telekom-Mitarbeiter durch Ortschaften wie Schleife, Weißwasser oder Bad Muskau, jedoch weisen sich die Mitarbeiter als solche aus, kommen nicht Freitagabend gegen 18 Uhr und drängen auch nicht auf ein sofortigen Vertragsabschluss.

Kunden dürfen sich nicht unter Druck setzen lassen

Die Verbraucherzentrale Sachsen warnt ebenfalls davor, achtlos an der Haustür Verträge abzuschließen, aus denen Verbraucher nur schwerlich wieder herauskommen. Oftmals würden gar nicht benötigte Gerätschaften mit Vertragsbindung für die Internetnutzung verkauft.
„Versuchen Sie die Frage zu beantworten, welche Konsequenzen die verlangte Unterschrift mit sich bringen kann. Lassen Sie sich auf keinen Fall unter Druck setzen. Wenn Sie an dem Angebot interessiert sind, bitten Sie um Unterlagen, damit Sie es prüfen und Preise vergleichen können. Seriöse Anbieter kommen wieder“, sagt eine Sprecherin der Verbraucherzentrale Sachsen.
Haustürgeschäfte können ohne Angabe von Gründen innerhalb von 14 Tagen widerrufen werden. Die Widerrufsfrist beginnt, wenn der Verbraucher über sein Widerrufsrecht ordnungsgemäß belehrt worden ist. Dem Verbraucher muss eine deutlich gestaltete Widerrufsbelehrung in Textform mitgeteilt werden. Oftmals umgehen die Vertreter diese jedoch, in dem nach Vertragsabschluss entsprechende Geräte und Rechnungen erst 14 Tage nach der Belehrung verschickt werden.
Was die Ampel für Verbraucher plant Schutz bei Haustürgeschäften, Recht auf Reparaturen

Berlin

In Weißwasser bittet der Telekom-Vertragspartner darum, sich zunächst nicht vertraglich zu binden, sondern besser entweder bei der Verbraucherzentrale oder beim Geschäft an der Bautzener Straße in Weißwasser vorbeizukommen.