Fahnder der Polizei, insbesondere des neuen Sonderkommando „Argus“ haben gemeinsam mit polnischen Polizei der Woiwodschaftskommandantur Wroclaw gestohlene Kraftfahrzeugteile identifiziert. Dies führte schließlich zur Festnahme zweier Tatverdächtiger in Polen, meldet die Polizei in Görlitz.
Die Polizei in Legnica habe zunächst Durchsuchungsmaßnahmen für insgesamt drei Örtlichkeiten vorbereitet und kontaktierte daraufhin die Beamten der Gemeinsamen Fahndungsgruppe Neiße. Bei dem Einsatz in der polnischen Stadt Legnica fanden die polnischen Polizisten mehrere Fahrzeugteile, wie Motoren, Airbags und Sitze, die aus der Zerlegung gestohlener Pkw stammten.
„Dank der bewährten Zusammenarbeit und des direkten Kontakts, übermittelten die Durchsuchungskräfte Fotos der aufgefundenen Gegenstände auf elektronischem Weg an die Soko“, berichtet Marc Klinger von der Polizei. So konnten die Kriminalisten trotz der aktuellen eingeschränkten Grenzsituation zur Aufklärung von Diebstahlsfällen erfolgreich beitragen und die Teile gestohlenen Fahrzeugen zuordnen.
Wegen des Verdachts der Hehlerei erfolgte letztlich die vorläufige Festnahme eines 34-jährigen und 39-jährigen Polen. Die weiteren Ermittlungen führt die Kommandantur in Legnica. Aufgrund der Vielzahl aufgefundener Kfz-Teile kommen weitere Arbeitsstunden auf die Soko „Argus“ zu. Sie muss nun klären, woher die offensichtlich gestohlenen Fahrzeugteile stammen.

Cottbus

Berlin