Die Stadt Weißwasser will weiter die Straßenleuchten mit energiesparenden LED-Dioden bestücken. Das soll nicht nur Energie, sondern auch Kosten sparen. Hintergrund dieser Maßnahme ist das Auslaufen des EU-Förderprogramms für regionale Entwicklung (Efre), was laut Bauamtsleiter Thomas Böse explizit klimapolitische Maßnahmen vorsieht.
Der Bau- und Wirtschaftsausschuss hat in diesem Zusammenhang die Auftragsvergaben für das Vorhaben verabschiedet. Die Weißwasseraner Firma ERF-Elektro Elektronik GmbH hat nach der Ausschreibung das wirtschaftlichste Angebot abgegeben. Sie wird für knapp 40 000 Euro die Straßenbeleuchtung in der Eisenbahnstraße umsetzen.
Darüber hinaus soll die Firma vorhandene Aufsatzleuchten an mehreren Straßenzügen gegen LED auswechseln. Dafür fallen Kosten von etwas mehr als 50 000 Euro an. Wie Bauamtsleiter Thomas Böse berichtet, handelt es sich um die Straße des Friedens, die Bahnhofstraße, die Friedrich-Froebel-Straße, die Straße der Glasmacher, die Schmiede- und Dr.-Altmann-Straße sowie Luisenstraße.

Sorge um Ersatzteile für Weißwassers LED-Leuchten

Hartmut Schirrock (Klartext) erfragt in diesem Zusammenhang, ob die Stadt bei den Aufsätzen eine Firma gewählt hat, die auch noch Ersatzteile für die LED-Beleuchtung in einigen Jahren bereitstellt. „Denn was passiert, wenn einmal was kaputt geht“, blickt Schirrock voraus, „nicht das dann der ganze Aufsatz wieder ausgewechselt werden muss.“ Tatsächlich sei man in diesem Bereich dabei, „noch etwas zu experimentieren“, wie sie Bauhof-Leiter Dirk Zimmer ausdrückt. Weil zudem einige Laternen vom Bauhof selbst umgerüstet werden, hat man bereits Ersatzteile und greife vorwiegend auf Firmen zurück, die bereits lange auf dem Markt sind.
Im Zuge des European Energy Award (EEA), an dem die Stadt noch vor einigen Jahren mitgewirkt hat, seien zudem Listen erstellt worden, die den Energieverbrauch städtischer Objekte inklusive der Straßenbeleuchtung erfassen. Daraus lißen sich die Entwicklungen dokumentieren, die jene LED-Umrüstung bringen. Im Gegensatz zur Gemeinde Rietschen hat Weißwasser das EU-Programm EEA allerdings schnell wieder verlassen.