90 Jahre Eissport in Weißwasser ist eine Hausnummer. Die Bad Muskauer Eishockeycracks eifern dem nach, auch wenn sie einige Jahre nicht aufholen können.
Im August 1964 wurde die Abteilung Eishockey bei der Betriebssportgemeinschaft (BSG) Motor Bad Muskau gegründet. Anfangs noch im Natureisstadion am Bergschen See beheimatet, musste aufgrund milderer Winter der Spiel- und Trainingsbetrieb nach Weißwasser verlegt werden. Seit 1990 als SV Rot-Weiß Bad Muskau umbenannt, nennt sich die Abteilung Eishockey seit 2013 Bad Muskau Bombers.
„Die Bombastischen spielen aktuell in der Landesliga Sachsen und belegen dort kurz vor Jahresschluss den dritten Platz. Beachtlich, sind doch im Kader Familienväter, welche nach ihrer Arbeit versuchen, ein- bis zweimal in der Woche zu trainieren“, so Abteilungsleiter Mirko Bartell. Finanziert wird das alles über Sponsoring und Mitgliedsbeiträge.

Ex-Profi trainiert die Bad Muskau Bombers

Fritz Käsche, welcher seit weit mehr als einem halben Jahrhundert für die Mannschaft lebt, sollte hier besonders Erwähnung finden. Den Trainerstab hat vor vier Jahren Stefan Mann übernommen. „Manne kümmert sich seither mit Hingabe um seine Bomberstruppe und der Erfolg bleibt, wie bei Fritze, nicht aus“, unterstreicht Bartell. Der überzeugte Weißwasseraner und Ex-Profi weiß eben, wie man mit einer Mannschaft im Eishockey umzugehen hat.
Das letzte Heimspiel für 2022 wird am 23. Dezember gegen Jonsdorf ausgetragen. Los geht’s um 20 Uhr. Einlass ist ab 19.30 Uhr. Pro Erwachsener kostet der Eintritt fünf Euro, Kids bis zwölf Jahre brauchen nichts zu zahlen. „Die Bombastischen freuen sich auf eine hoffentlich große Unterstützung. Übrigens, sind Überraschungen an diesem Abend geplant.“