In einem gut bestückten Kaufhaus können einem schon die Augen übergehen. Mit dem nötigen Kleingeld in der Tasche lässt sich so ein Bummel im „Haus der Träume“ schon mal aushalten.
Dieses „Haus der Träume“ ist nicht nur Namensgeber für eine RTL+-Serie, sondern steht auch noch in Görlitz. Die Außenhaut auch immer noch, es ist das ortsbildprägende Jugendstil-Kaufhaus am Demianiplatz. Die Inneneinrichtung ist leider wieder abgebaut. Sie war bis zur letzten Garnrolle perfekt aufgebaut.

Dreharbeiten in Görlitz mit akribischer Vorarbeit

Rund acht Wochen wurden für den Bau der Inneneinrichtung des Kaufhauses benötigt. Der „Marmor“-Boden wurde speziell für „Das Haus der Träume“ entworfen und ist in Wahrheit eine täuschend echt aussehende Klebefolie, die über den Originalboden geklebt wurde, um den Verkaufsraum noch größer wirken zu lassen. Auch die Außenaufnahmen für das Kaufhaus „Jonass“ – so heißt es im Film – wurden am Kaufhaus Görlitz gedreht und später durch VFX Aufnahmen ergänzt und an das Original angepasst.
Das Kaufhaus in Görlitz

Bildergalerie Das Kaufhaus in Görlitz

„Insgesamt waren zeitweise bis zu 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Bau des Kaufhauses und der Scheunenviertel-Kulissen in Görlitz beteiligt, darunter auch drei Bühnen- und Freskenmaler aus Italien“, erinnert die Pressestelle der Stadtverwaltung Görlitz. Damit kommt das imposante Gebäude zum zweiten Mal zu großen Filmehren. Das Kaufhaus Görlitz war 2013 auch Kulisse für Wes Andersons „The Grand Budapest Hotel“.

Lichterfeld/Elsterwerda

Drei Monate Dreharbeiten in Görlitz

Unter dem Arbeitstitel „Torstraße 1“ war 2021 rund drei Monate in der Kreisstadt gedreht worden. Schon in der Hit-Serie „Babylon Berlin“ hat das Team von X Filme Creative Pool die 1920er-Jahre eindrucksvoll wiederaufleben lassen. Das soll nun wieder gelingen. Die Görlitzer sind die ersten, die sich davon überzeugen können. Dort wird auch Premiere gefeiert werden.
Mit einem großen Kinoabend am 16. September im Filmpalast Görlitz feiert die Serie mit zahlreichen Honoratioren der Stadt und Mitwirkenden der Serie (unter anderem Regisseurin Sherry Hormann und den Produzenten Uwe Urbas sowie Stefan Arndt) Premiere. Man darf gespannt sein. Wie damals auch die Gablenzer. Denn an gleicher Stelle wurde auch der im Kromlauer Park und Görlitz gedrehte Film „Der Zauberlehrling“ gezeigt.

Wann sind die in Görlitz gedrehten Folgen im TV zu sehen?

Die ersten sechs Episoden werden ab 18. September 2022 auf RTL+ verfügbar sein; Ende des Jahres ist die Free-TV-Ausstrahlung bei RTL geplant, heißt es aus Görlitz.
Doch um was geht es eigentlich? Im Berlin der späten 1920er-Jahre lässt „Das Haus der Träume“ die dramatische deutsche Zeitenwende aus der Perspektive einer jungen Frau und einer jüdischen Familie – der Familie Grünberg – wieder aufleben. Dreh- und Angelpunkt ist das Kaufhaus „Jonass“.
Das Görlitzer Haus ist das einzige Kaufhaus seiner Epoche, das noch heute in seiner ursprünglichen bautechnischen Form existiert und beeindruckt vor allem durch seine kolossale Innenarchitektur. Das Kaufhaus Görlitz war ebenfalls ein jüdisches Kaufhaus, das von dem Berliner Kaufmann Louis Friedländer gegründet wurde. Louis Friedländer begann seine Kaufmannskarriere ebenso wie Alice Grünbergs Eltern im Pelzhandel.

Vergleich mit „Babylon Berlin“ und „Eldorado KaDeWe“

Im Gegensatz zu den ARD-Serien „Babylon Berlin“ und „Eldorado KaDeWe“ kommt „Das Haus der Träume“ gerade zu Beginn etwas ruppiger, härter und actionreicher daher, wenn es darum geht, das Elend auf den Straßen von Berlin realistisch darzustellen.
Die Dialoge sind teilweise amüsant und aufgelockert, auch das größtenteils junge Ensemble trägt zur Leichtigkeit der Feierszenen als Kontrast zum harten Leben in dieser Zeit bei. Das Lebensgefühl wird authentisch dargestellt durch tolle Kostüme und detailgenaue Kulissen.