Der mit dem Corona-Virus infizierte Schüler des Beruflichen Schulzentrums Weißwasser ist ein Urlaubsrückkehrer. Der im Landkreis Spree-Neiße lebende junge Mann hat sich mit großer Wahrscheinlichkeit während eines Aufenthalts in Bulgarien angesteckt. Darüber informiert Landkreis-Sprecherin Silvia Friese auf Rundschau-Nachfrage. Die Balkan-Halbinsel gilt seit Wochen als Corona-Schwerpunkt. Nach Angaben des Auswärtigen Amtes ist Bulgarien davon zwar weniger betroffen, weist aber seit Wochen stark steigende Fallzahlen auf.

Am Beruflichen Schulzentrum in Weißwasser wird weiter getestet

„Dem Betroffenen geht es den Umständen entsprechend gut“, sagt Friese weiter. Allerdings kann sie nicht sagen, ob der Schüler stationär oder ambulant behandelt wird. Er war vergangenen Sonntag positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Darüber hinaus gibt der SPN-Kreis keine Angaben über Alter und Wohnort des Infizierten heraus.
Indes wird am Beruflichen Schulzentrum weiter getestet. Bereits am Mittwoch waren bei über 80 Menschen entsprechende Abstriche aus den oberen Atemwegen genommen worden. Weitere rund 30 Tests gab es am Donnerstag. Im Zuge des Corona-Falls waren sämtliche Lehrer und Schüler mittels Informationsschreiben über die aktuelle Situation unterrichtet worden.
Im Landkreis Görlitz gab es mit Stand 16. Juli insgesamt 271 Corona-Infektionen. 24 Menschen sind daran verstorben, eine Person gilt derzeit als infiziert. Im Landkreis Spree-Neiße sind mit Stand 13. Juli 67 Corona-Infektionen bestätigt. Als geheilt gelten 66 Menschen.