In den Zeiten von Corona läuft die Technik in ganz vielen Bereichen zu Hochform auf. Dass die Aufnahmen der Firma Sachsenhits Filmmanufaktur Niesky auch in der Krise helfen können, hätte sich Frank Flecks nicht wirklich vorstellen können. Doch genau dank seiner und Kollegen Ralf Hermanns Arbeit sind von zu Hause aus virtuelle Rundgänge in den Museen der Oberlausitz möglich. Diese werden nun vom Kulturhistorischen Museum Görlitz und dem Städtischen Museum Zittau angeboten. Quasi gegen den Hauskoller...

Virtuelle Rundgänge im Barockhaus in Görlitz und im Museum in Zittau

Trotz verschlossener Türen ist so die Stippvisite in den Einrichtungen Barockhaus Neißstraße 30 in Görlitz und Museum Kirche zum Heiligen Kreuz in Zittau möglich.

Der Rundgang bietet einen Einblick in die Dauerausstellungen in beiden Geschossen des Barockhauses Neißstraße 30 und ist über diese Adresse möglich: https://my.matterport.com/show/?m=kyCfEi2zhVC. Das teilt Kerstin Gosewisch von der Öffentlichkeitsarbeit der Görlitzer Sammlungen mit.

In Zittau sind gleich zwei Rundgänge möglich. Einer zeigt das Große Zittauer Fastentuch mitsamt seinem ungewöhnlichen Ausstellungsraum, dem Museum Kirche zum Heiligen Kreuz. Das große Zittauer Fastentuch von 1472 erzählt schachbrettartig in 90 Bildern die biblische Geschichte von der Erschaffung der Welt bis hin zum Jüngsten Gericht. Mit 6,80 m Breite und 8,20 m Höhe gehört es zu den größten und auch ältesten weltweit.

Wie beim Rundgang durch die Klosterkirche ist es auch möglich, einen Blick in das Dachwerk zu werfen, in dem sich ein historischer Göpel zum Heraufziehen von Lasten erhalten hat. Ebenfalls in den Rundgang einbezogen ist der historische Kreuzfriedhof rund um die Kirche, der durch seine zahlreichen barocken Grabdenkmäler und imposanten Grufthäuser eine besondere kulturhistorische Bedeutung hat.

Wer sich von seinem heimischen Computer auf diese Rundgänge begeben will, muss folgende Adressen eingeben: https://my.matterport.com/show/?m=ngkqLezoF3m und

https://my.matterport.com/show/?m=qHmKaUJzQnV

Im Naturkundemuseum in Görlitz finden gerade Aufnahmen statt

Möglich wird dieser Rundgang durch die Aufnahmen mit einer besonderen Kamera. Diese Technologie ermöglicht interaktive Objektvisualisierungen der neuesten Generation in 3D und virtueller Realität.

Mehrere Museen aber auch Betriebe haben diese Aufnahmen anfertigen lassen, um damit noch aktiver in die Werbung zu gehen. Im Naturkundemuseum in Görlitz wird das künftig auch möglich sein. Dort laufen Aufnahmen in dieser Woche, wie Frank Flecks der Rundschau erklärt.

Bis dahin hat das Team des Senckenberg-Museums in der Görlitzer Innenstadt sein Angebot auf der Homepage erweitert. Für interessierte Besucher gibt es ein digitales Angebot mit Wissensfilmen, Tipps, Malvorlagen und vielem. Unter https://www.senckenberg.de/de/athome/ sind die Angebote zu finden. Sie werden regelmäßig ergänzt, teilt das Museum mit.

Aktuelle Informationen zum Coronavirus und zur Lage in der Lausitz gibt es in unserem Liveticker.

Zahlen und Grafiken zur Ausbreitung des Coronavirus haben wir in unserem Dashboard für Sie zusammengefasst.

Bleiben Sie informiert mit dem kostenlosen Newsletter der LR-Chefredaktion.

Hintergründe zum Coronavirus in der Lausitz finden Sie in diesem Dossier.

#lausitzhältzusammen – die Plattform bei LR Online für alle privaten Hilfsangebote und Ankündigungen der lokalen Unternehmen.