Das Erzgebirge erlebt gerade eine noch nie dagewesene Mitmach-Aktion: Pünktlich zum Frühlingsanfang holen die Erzgebirgler ihre Schwibbögen wieder vom Dachboden und stellen sie als Zeichen der Hoffnung in ihre Fenster. Tausende Häuser erstrahlen zwischen Schwarzenberg und Freiberg im Licht der Zuversicht, so wie es seit Jahrhunderten in der Weihnachtszeit Tradition ist. Das teilt der Tourismusverband Erzgebirge in einer Pressemitteilung mit.

Weihnachtssterne sollen als Zeichen der Hoffnung leuchten

Das Beispiel macht Schule. Auch die Oberlausitz soll leuchten. Hier geht es um die Herrnhuter Sterne. „Liebe Sternefans, es sind für uns alle schwierige Zeiten. Dennoch müssen wir Hoffnung und Zuversicht haben. So möchten wir gemeinsam mit Euch nicht nur eure Sterne wieder leuchten lassen, sondern auch eure Herzen. Unser Appell an Euch: Bleibt zu Hause bei euren Lieben, es kommt auf jeden von Euch an. Nur gemeinsam schaffen wir das. Schickt uns Bilder von euren leuchtenden Sternen und setzt ein Zeichen, dass uns auf der ganzen Welt verbindet. Bleibt gesund“, heißt es auf der Facebook-Seite der Herrnhuter Sterne GmbH Manufaktur. Zu denen, die den Aufruf in den Sozialen Netzwerken geteilt haben, gehört auch der Landkreis Görlitz.

Rohne und Weißwasser machen mit ihren Sternen schon mit

Und die ersten Reaktionen haben nicht lange auf sich warten lassen, wie viele Kommentare und Bilder zeigen. Fans der Sterne haben diese wieder vom Dachboden geholt und als Zeichen der leuchtenden Hoffnung aufgehangen. Auch in Rohne und Weißwasser ist man dabei.

Dass das durchaus leuchtendes Potenzial hat, zeigt sich an der Anzahl der Sterne, die zum Beispiel zur Weihnachtszeit in Bad Muskau auf Terrassen und Balkons zu finden sind. Frank Dutsch hat mehr als 100 davon fotografisch dokumentiert.

Vor mehr als 160 Jahren im Schoß der Herrnhuter Brüdergemeine entstanden, gilt der Herrnhuter Stern als Ursprung aller Weihnachtssterne. Anfang des 19. Jahrhunderts leuchtete der erste Stern aus Papier und Pappe in den Internatsstuben der Herrnhuter Brüdergemeine.