Am Mittwoch hat der Kreis Görlitz die bislang höchste Zahl an Neuinfektionen mit dem Corona-Virus an nur einem Tag seit Ausbruch der Pandemie im März dieses Jahres verzeichnet.
Nach Angaben des Gesundheitsamtes sind sich 133 Erwachsene und 13 Kinder positiv getestet worden. Damit sind aktuell 677 Menschen an Covid-19 erkrankt, 26 davon befinden sich zur Behandlung in einer Klinik, vier davon sind auf einer Intensivstation. Inzwischen sind auch Patienten im Kreis Bautzen und Dresden in Kliniken untergebracht.
893 Bewohner des Kreises befinden sich in Quarantäne. Der Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz liegt aktuell bei 165,4 und damit weit über der Grenze von 50 Fällen je 100 000 Einwohner.

Corona-Infektionen steigen besonders im Süden

Am stärksten ist der Anstieg der Fallzahlen im Süden des Kreises. Am Mittwoch sind allein in Görlitz 42 Neuinfektionen, in Zittau zehn und in Löbau elf registriert worden. In Herrenhut sind derzeit 90 Personen infiziert. In Weißwasser sind aktuell 15 Personen positiv, in Boxberg 27, in Rietschen fünf, Bad Muskau sieben, Kreba-Neudorf sechs sowie Groß Düben, Weißkeißel und Gablenz jeweils eine.
Seit 26. Oktober gilt zudem eine Allgemeinverfügung des Kreises. Sollte der Sieben-Tage-Inzidenz-Wert nicht innerhalb von zehn Tagen unter 50 sinken, kann der Kreis laut der Corona-Verordnung des Freistaates weitere Maßnahmen ergreifen.