Das Infektionsgeschehen im Kreis Görlitz lässt sich nach den Feiertagen und dem Jahreswechsel noch nicht richtig beurteilen. Zwar sind weniger neue Ansteckungen mit dem Corona-Virus durch das Gesundheitsamt vermeldet worden als noch im Dezember, allerdings bleibt eine Interpretation der Daten schwierig. Um Weihnachten und den Jahreswechsel würden Corona-Fälle laut dem Robert-Koch-Institut verzögert entdeckt, erfasst und übermittelt. Am Sonntag sind im Kreis Görlitz 39 neue Infektionen gemeldet worden, am Montag neun. weitere 569 Personen gelten dagegen kreisweit wieder als genesen.
Infolgedessen geht auch der Inzidenzwert im Kreis weiter zurück. Aktuell liegt dieser bei 369. 932 Personen haben sich demnach in den vergangenen sieben Tagen im Kreis infiziert. Für Deutschland insgesamt lag die Inzidenz im Schnitt bei etwa 139 Neuinfektionen, in Sachsen bei 323. Besonders im sächsischen Vogtland hat der Inzidenzwert jüngst die Marke von 800 mehrfach überschritten.

Lockerungen rücken in die Ferne

Angesichts solcher Zahlen rücken Lockerungen der Corona-Beschränkungen in die Ferne. So hat sich Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) am Montag für eine Verlängerung des Lockdowns über den 10. Januar hinaus ausgesprochen. Er will sich nicht auf einen Zeitpunkt für die Öffnung von Schulen und Kitas festlegen. Kretschmer bezog sich auf Erfahrungen mit dem „Lockdown-Light“. Geöffnete Schulen und Geschäfte hätten keine Wirkung erzielt. „Wenn wir nicht in diesen Jo-Jo-Effekt verfallen wollen – lockern, schließen, wieder öffnen und dann wieder harte Maßnahmen –, sollten wir jetzt etwas Nerven behalten.“ Man habe als Instrument nur die Kontaktvermeidung. Am Dienstag will Kretschmer mit den anderen Ministerpräsidenten und der Kanzlerin über das weitere Vorgehen beraten.
Erst in den nächsten Tagen könne beurteilt werden, wie das Infektionsgeschehen im Kreis Görlitz ist. Im Norden ist Weißwasser mit 285 Fällen noch immer ein Hotspot. Mit 54 neuen Patienten in den Kliniken steigt die Zahl dort auf 274, 25 davon liegen auf der Intensivstation.