Die Stadt Spremberg denkt über eine Öffnung des Rathauses nach, bestätigt Alexander Adam. „Abhängig von der Entwicklung des Infektionsgeschehens könnte eine erste Stufe dieser Öffnung ab 8. Juni, in Kraft treten“, sagt der Stadtsprecher.
Welzow ist weiter: Rund elf Wochen war das Rathaus in der Coronakrise geschlossen. Ab Montag, 8. Juni, sollen die Bürger es wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten betreten können.

Ins Welzower Rathaus gehts nur mit Mund-Nasenschutz

Die Welzower Bürgermeisterin Birgit Zuchold (SPD): „Um das Infektionsrisiko klein zu halten und damit unser Rathaus nicht gleich wieder geschlossen werden muss, sind einige Regeln und die Hygiene-Vorgaben des Landes Brandenburg einzuhalten.“ So sollen die Besucher den Nasen- und Mundschutz beim Betreten des Büros tragen. Auch um Terminvereinbarungen wird weiterhin gebeten. Von den 64 Infektionsfällen im Spree-Neiße-Kreis hatte Welzow sechs.

Neuhausen/Spree übt sich in Solidarität mit anderen öffentlichen Häusern

Dieter Perko (CDU), Bürgermeister von Neuhausen/Spree, bleibt noch vorsichtig. Obgleich viele Mitarbeiter aus dem Homeoffice in die Verwaltung zurückgekehrt sind, will er mit der Öffnung noch warten.
„Aus Solidarität zu anderen öffentlichen Häusern. Öffnen wir, vermittelt das den Eindruck, dass auch andere Einrichtungen wieder ganz normal geöffnet sind“, sagt Dieter Perko.