„Knecht Ruprecht wohnt in Bagenz hinterm Walde...“ Nein, am heißen Sommerabend, 7. August, wird die Band „Kula Bula“ auf dem CCS-Parkdeck in Spremberg diesen Song nicht spielen. Aber logisch ist die Verortung Ruprechts zwischen Spremberg und Neuhausen schon. Denn dort findet er Birkenzweige für seine Ruten und Kohle für seinen Sack. Michael Apel, Geschäftsführer der Spremberger Kino und Kultur GmbH, hat den Sänger Gerald Schön und den Bassisten Frank Kossick zur Hofkino-Reihe eingeladen. Und sie sind Lokalmatadore: Gerald Schön wohnt im Spremberger Ortsteil Weskow, Frank Kossick in Neuhausen.

Cottbus

Gerald Schön swingt und singt auch auf sorbisch

Seit 15 Jahren ist die Swing- und Jazzband „Kula Bula“ in der Region unterwegs, Sänger Gerald Schön ist seit einigen Jahren dabei. Der Party-Swing macht gute Laune, ihre Interpretation von Jazz-Klassikern bereitet Spaß, und Bossa Nova sowie 50er-Jahre-Schlager können sie auch. Dass Gerald Schön, der in Dresden und Graz klassisch ausgebildeter Barriton und einer der Stars des Sorbischen Nationalensembles, auch sorbisch swingt und singt und Kossick neben dem Bass die Mandoline ins Spiel bringt, macht die Band „Kula Bula“ einzigartig. Am Freitag in Spremberg werden zudem Louisa Kossick (Gesang), Jan Kossick (Klavier) und Joachim Jurenz (Schlagzeug) dabei sein.
Das Konzert innerhalb der Spreekino-Reihe „Hofkino“ beginnt am Freitag, 7. August, um 19 Uhr. Der Eintritt kostet 8 Euro. Ab 15 Uhr wird das Parkdeck am Spremberger City-Center wieder für die Autofahrer gesperrt sein.