Zwei große Gesprächsthemen stehen bei der Bloischdorfer Familie Tauchert stets hoch im Kurs: die Feuerwehr und der Reitsport.
Besonders in den letzten Jahren beschäftigen sich Nicole und Sören Tauchert nebst ihren Kindern Anna und Tim in der Freizeit mit Aktivitäten rund um die Freiwillige Feuerwehr. Kein Wunder, dass die vier als „Feuerwehrfamilie“ bekannt sind.
Seit einem Jahr ist der 38-jährige Familienvater sogar Ortswehrführer im Nachbarort Klein Loitz. Schon mehrere Jahre waren die Bloischdorfer und Klein Loitzer Kameraden ein Team, bevor die Bloischdorfer Wehr aufgrund zu weniger Kameraden 2015 schließen musste.

Übers Zampern kommt Bloischdorfer Familie zur Feuerwehr

Wie die Feuerwehrgeschichte der jungen Familie begann, weiß Sören Tauchert noch genau. Denn unmittelbar nach einer Zampertour durch Bloischdorf – im Jahr 2007 – wurde er gefragt, ob er als „neuer Bloischdorfer“ der Feuerwehr des Dorfes beitreten möchte. „Nach so einer Zampertour geht so manches etwas leichter über die Lippen und weil mich die Kameraden überzeugt hatten, habe ich zugesagt“, erinnert sich Tauchert, der gebürtig aus Forst stammt und vor 16 Jahren der Liebe wegen nach Bloischdorf zog.
Dieser Entschluss sorgte allerdings bei seiner Frau Nicole für Erstaunen, da er zuvor nichts mit der Feuerwehr am sprichwörtlichen Hut hatte. Recht schnell waren sich beide aber einig, dass es doch eine gute Entscheidung war.
Für Tauchert folgte eine mehrjährige Ausbildung. Er absolvierte viele Grundlehrgänge und bestand 2018 die Prüfung zum „Gruppenführer“. „Es war ein schleichender Prozess bis zur Ernennung zum Ortswehrführer in Klein Loitz“, sagt seine Frau Nicole. Doch der 38-Jährige weiß genau, die Loitzer Kameraden um Frank Kuschereitz, Volkmar Bastisch und Manuela Koch stehen voll hinter ihm. Wie Tauchert sagt, nimmt die Arbeit bei der Feuerwehr inzwischen einen sehr großer Teil seines Lebens ein.

Bloischdorfer Familie kennt die Feuerwehr-Routinen

Besonders freut den Feuerwehrmann, dass auch seine Frau Nicole sowie die Kinder Anna und Tim von dieser Leidenschaft angesteckt wurden. „Sobald der Pieper zu Hause klingelt, läuft alles fast schon automatisch, sodass ich schnellstmöglich zur Feuerwehr komme“, so der 38-Jährige. Es kam dabei auch schon vor, dass Sören und Nicole gemeinsam zu einem Einsatz ausrückten.
Durch Corona gab es aber auch bei der Klein Loitzer Wehr eine Zwangspause. Dadurch ist das Internationale Amts-Jugendlager in Klein Loitz ebenfalls ins Wasser gefallen und nun auf 2021 verschoben worden.
Da die Pandemie die Region allerdings weniger schlimm erwischte wurde vor gut zwei Wochen die Ausbildung wieder aufgenommen. Zudem wird nun auch das Gerätehaus des Ortes in Angriff genommen, da es mittlerweile schon 20 Jahre auf dem Buckel hat. Dieser Tage sollen bereits die Trockenlegungs- und Sanierungsarbeiten am Gebäude starten. Als Bonus soll die große Garage ein neues Tor erhalten.

Bloischdorfer Familie nimmt sich auch Zeit für Reitsport

Neben der Feuerwehr nimmt der Reitsport einen ähnlich hohen Stellenwert bei Familie Tauchert ein. „Mich hat der Reitsport eigentlich schon immer begeistert“, sagt Vater Sören, der dieses Hobby leider nicht mehr ausführen kann. Doch inzwischen übernehmen die 15-jährige Anna und der elfjährige Tim hier Verantwortung und versorgen die Tiere. Pferd Soraya und Pony Maracai gelten derweil fast schon als Familienmitglieder, die es offensichtlich nicht stört, dass die Tauscherts „Feuer und Flamme“ für die Wehr sind.

Klein Loitzer Wehr in Zahlen


Im Jahr verbringt der gelernte Elektriker mehr als 300 Stunden für die Feuerwehrtätigkeit. Die Wehr in Klein Loitz zählt inzwischen 45 Mitglieder, wovon 24 als aktive Kameraden gelten. Montags um 18 Uhr gibt es vierzehntägig mit Bloischdorf und Klein Loitz eine gemeinsame Ausbildung. 2019 hatte die Klein Loitzer Wehr 12 Einsätze und in diesem Jahr rückten sie bisher viermal aus. Feuerwehrtechnisch werden die drei Ortschaften Reuthen, Bloischdorf und Klein Loitz gemeinsam betreut. 2018 gründete sich in Klein Loitz eine Kids- und Jugendfeuerwehr mit 14 Mitgliedern zwischen 5 und 15 Jahren.