1300 Mitglieder hat der Kreisanglerverband Spremberg (KAVS). Er ist der Dachverband für insgesamt 25 Angelvereine in der Region und hat am vergangenen Wochenende zum Verbandstag Bilanz gezogen und nach vorn geschaut. Neben mehreren Spremberger und Welzower Vereinen gehören Angler in Groß Luja und Cantdorf, in Wolfshain und Friedrichshain, in Haidemühl und Bühlow, Schwarze Pumpe, Reuthen, Drieschnitz und Kahsel dazu. Aber auch sächsische und Cottbuser Anglervereine sind Mitglied.

Landschaftspflege an den Gewässern

Tradition ist es seit vielen Jahren, gemeinsam in der Landschaftspflege und im Umweltschutz aktiv zu werden. „Viele Arbeitsstunden“, so Eberhard Brünsch, Pressewart im Vorstand des Kreisanglerverbandes, „leisten die Vereine an ihren Pflegegewässern für die Biotopverbesserung. Wir beseitigen Wildwuchs und Müll, halten die Uferbefestigungen instand, schaffen Laichhilfen und Rückzugsräume für geschützte Tierarten.“ Arbeitseinsätze habe es zum Beispiel an der Spree, am Stausee Spremberg, an der Cantdorfer Wiese sowie an weiteren 14 Angelgewässern in der Region gegeben. „Und wir haben für unsere älteren und behinderten Angelfreunde besser zugängliche Angelplätze geschaffen“, so Brünsch über die Aktivitäten.

Kinder werden früh einbezogen

Zudem versucht der Verband die 146 Kinder und Jugendlichen in sämtliche Veranstaltungen und Arbeiten sinnvoll einzubeziehen. „Ziel der Jugendarbeit ist es, den Nachwuchs frühzeitig an die Angelfischerei und die damit verbundenen Rechte und Pflichten heranzuführen – und das betrifft zu einem großen Teil den Tierschutz und den Natur- und Umweltschutz“, sagt Brünsch. Zum Verbandstag am 15. Februar wurde festgestellt, dass sich der KAVS 2019 wieder recht erfolgreich ins gesellschaftliche Leben eingebracht hat. Neben dem Kreishegefischen und dem Jugendangel-Camp sind der Tag des Junganglers, das Kinderangeln zum Spremberger Heimatfest und das Anglerfest längst Veranstaltungen, die auch Gäste besuchen, die dieses Hobby kennen lernen wollen oder Fischspeisen zu schätzen wissen. Froh ist Brünsch auch, dass das Quartierzentrum an der Hammerlache so gut angenommen wird. „Es ist nicht nur Heimstatt der Angler, sondern es wird auch von Sprembergern und Gästen für vielfältige Veranstaltungen genutzt“, sagt Brünsch.

Arbeitseinsatz in Cantdorf

Zum nächsten Arbeitseinsatz treffen sich die Angler am 29. Februar um 9 Uhr an der Cantdorfer Wiese, bevor im Mai wieder um Pokale im Hegefischen geangelt wird. Der Tag des Junganglers ist am 6. Juni geplant. Er soll gemeinsam mit dem Kindernaturschutztag des Spremberger Nabu-Regionalverbandes an der Hammerlache gefeiert werden.