Von Marcel Laggai

Sie werden Dreagon Breath, Freak Shake oder Bubble Waffle genannt und sind ab dem kommenden Freitag – zumindest zeitweise – im Herzen Sprembergs zu finden. Grund dafür ist das Streetfood-Festival, welches von Freitag bis Sonntag erstmals in der Stadt stattfindet.

Das Festival bietet unterschiedliche Genüsse, die meist aus fernen Landen stammen und nun auch in Deutschland zahlreiche Gaumen frohlocken lassen. Verantwortlich dafür ist Organisator Daniel Heuer von der Magdeburger Street Art Event GmbH, der den Streetfood-Trend vor Jahren aus dem Urlaub mitbrachte und mit seinem Team salonfähig machte.

„Bereits seit vier Jahren ziehen wir mit dem Streetfood-Festival quer durch das Land und stellen dabei jedes Mal fest, dass die Besucher offen für neue Gerichte sind“, so Heuer. Eine normale Bockwurst werde man auf diesem Festival daher nicht finden.

Streetfood-Festival in Spremberg mit exotischen Speisen

Stattdessen können sich die Besucher des Festivals beispielsweise auf Speisen aus Kamerun, Mexiko oder Finnland freuen. „Alles andere als 08/15-Imbisskost“, verspricht der Organisator, der die neusten Trends der Streetfood-Szene stets genau im Blick hat.

So auch die neue Entwicklung im Segment der Milchshakes, die mittlerweile aus Australien zu uns rübergeschwappt ist und mithilfe der sozialen Medien immer mehr Fans findet. „Das sind die sogenannten Freak Shakes. Also Milchshakes, die mit allerhand bunten Süßigkeiten, Soßen oder Sirups verziert werden und somit zum Hingucker werden“, sagt Heuer.

Selbstverständlich würden auf dem bevorstehenden Food-Festival auch herzhafte Köstlichkeiten kredenzt. „So gibt es etwa amerikanisches Pulled Pork, mexikanische Buritos, spanische Tapas, russische Tschebureki oder indische Pakoras“, zählt der Organisator auf. Insgesamt würden knapp 40 Foodtrucks und Essensstände für den Genuss-Markt in Spremberg gastieren, so Heuer weiter, dessen Zehn-Personen-Team für einen reibungslosen Ablauf sorgen wird. „Schließlich hat die Hygiene auf dem Festival hohe Priorität.“

Insekten essen auf dem Streetfood-Festival in Spremberg

Wirklich Hartgesottene können das Festival auch dafür nutzen, einmal Insekten zu probieren. Diese werden etwa mit veganer Schokolade als Chili- oder Knoblauchinsekten serviert, aber auch pur – mit Dip.

Wer den Krabbeltierchen weder optisch noch geschmacklich etwas abgewinnen kann, kann auch Känguru, Bison, Strauß oder Krokodil probieren. „Dafür stehen auf dem Areal auch zahlreiche Sitzgelegenheiten zur Verfügung, wo man sich ebenfalls die Craftbiere oder unterschiedliche Weine schmecken lassen kann“, sagt Heuer, der mit der Planung des bevorstehenden Festivals ungefähr vor einem halben Jahr begonnen hat.

Der Organisator hofft derweil an den Erfolg des Gubener Streetfood-Festivals anknüpfen zu können, das seine Erstauflage Anfang August in der Grenzstadt feierte. „Das Publikum zeigte sich sichtlich begeistert. Und wenn auch noch das Wetter mitspielt, hoffen wir auch Leute aus dem Umland locken zu können“, so Daniel Heuer. Er rät in der Gruppe zu kommen. Dann könne man möglichst viel teilen und probieren.