Der Brückenbauwettbewerb ist ein Wettkampf mit Tradition. Schon seit 2011 findet er auf dem Campus der BTU in Senftenberg statt. Auch Universitäten aus Polen, Tschechien und China nahmen in den letzten Jahren teil. Diesmal blieb es hingegen ein rein lokaler Wettstreit, da die Teams aus Shanghai, Breslau, Zielona Góra und Liberec nicht teilnehmen konnten.

So gingen lediglich elf Mannschaften an den Start. Fünf Schüler- und sechs Studierenden-Teams standen gerade einmal 250 Eisstiele, 20 Meter Paketschnur und eine Tube Holzkleber für den Brückenbau zur Verfügung. Herausgekommen sind elf völlig verschiedene Brücken, die sich im Prüfstand behaupten mussten. Dort wurden sie so lange belastet, bis sie zerbrachen. Dabei könne die Apparatur mit bis zu 350 Kilo an den Konstruktionen ziehen, erklärte der Mit-Organisator Stephan Hernschier. Ein Spitzenwert, der aber nicht erreicht wurde.

Die Schüler zeigen den Studenten, wie es geht

Die 283 Gramm schwere Brücke des Schüler-Teams „MLK Brücke“ hielt aber immerhin einer Zugkraft von 288 Kilo stand. Damit belegten die Schüler der Georg Heinsius von Mayenburg-Schule nicht nur im Schüler-Ranking den ersten Platz, sondern auch in der Gesamtwertung. Da konnten die Brücken der Studierenden nicht mithalten. Sie sicherten sich jedoch den zweiten und dritten Platz. So belegte das Ein-Mann-Team „4-kant-Bogen reloaded“ mit einer 258 Gramm schweren Brücke den zweiten Platz. Bereits ein Jahr zuvor war sie auf dem Prüfstand gewesen, war damals aber nicht kaputt zu kriegen. Diesmal gelang es und zwar bei einer Zugkraft von 187 Kilo. Über den dritten Platz durfte sich das Team „Brücke Jones, Holzleim zum Mittag“ freuen, das mit gerade einmal 134 Gramm die leichteste Brücke hatte. Sie trotzte einer Zugkraft von 97 Kilo. In der Schülerwertung erreichte das Team „Jennica“ mit einem Brückengewicht von 276 Gramm bei einer Zugkraft von 140 Kilo den zweiten Platz. Dritter wurde die Mannschaft „Dreiecksbrücke“, deren Brücke bei einem Gewicht von 217 Gramm 51 Kilo aushielt.

Der erste Platz in der Gesamtwertung durfte sich über einen Rewe-Gutschein im Wert von 100 Euro freuen, der zweite über 75 Euro und der dritte über 50 Euro. Außerdem erhielten alle fünf Schüler-Teams Eis.