Aufgrund der starken Regenfälle ab Sonntagabend ist es gegen 20 Uhr auf der A 15 zwischen Boblitz und dem Spreewald-Dreieck zu einem Unfall gekommen. Wie die Polizei mitteilt, war ein Audi-Fahrer mit seinem Wagen durch Aquaplaning aus der Fahrspur geraten und gegen die rechte Schutzplanke gestoßen.

Fahrer wurde im Rettungswagen untersucht

Der Fahrer wurde im Rettungswagen untersucht, lehnte aber eine weitere medizinische Versorgung ab. Bei einem Schaden von insgesamt etwa 8.000 Euro musste sein Audi abgeschleppt werden.
Darüber hinaus waren durch die Wucht des Aufpralls sechs Felder der Schutzeinrichtung zerstört und drei Pfosten abgerissen worden, wie die Polizei in Cottbus weiter mitteilt.
Die zeitweilige Sperrung der Autobahn zur Absicherung der Unfallstelle konnte um 21 Uhr wieder aufgehoben werden.

Unfall auf der A 13 aufgrund von Aquaplaning

Ebenfalls aufgrund von Aquaplaning ereignete sich gegen 22 Uhr ein Verkehrsunfall auf der A 13 zwischen Ortrand und Ruhland. Dort war laut Polizei war ein VW-Fahrer mit seinem Fahrzeug auf der linken Fahrspur gegen die Mittelschutzplanke gestoßen. Der Fahrer war einer ärztlichen Untersuchung im Rettungswagen zufolge unverletzt geblieben. Es entstand ein Sachschaden von etwa 4.000 Euro. Der Golf musste vom Abschleppdienst abgeschleppt werden.
Bis 23:30 Uhr dauerten die Verkehrsbehinderungen auf der Autobahn durch die zeitweilige Sperrung zur Absicherung der Unfallstelle an.
Mehr Blaulicht-Nachrichten zu Polizeieinsätzen, Feuerwehreinsätzen, Unfällen und Bränden in der Lausitz finden Sie auf der Themenseite Blaulicht auf LR Online.