Trotz extremer Trockenheit bis zum Herbst ist Fischmeister Gunther Sell mit dem Abfischen des Lindenauer Mühlenteiches zufrieden. Kürzlich holte er mit seinen Helfern die Speisefische aus dem Wasser. Sie wurden zum weiteren Wachsen in den Groß,- Langen- und Binsenteich in Lindenau umgesetzt. Der ständige Zulauf von Frischwasser aus der Pulsnitz und die Wärmeverträglichkeit der Speisekarpfen haben zu einer guten Bestandsentwicklung geführt, resümiert Sell. Mehr noch: „Wenn die Fressfeinde nicht verstärkt zuschlagen, kann zum Jahresende mit einer guten Ernte gerechnet werden.“

Das die Teiche von Gunther Sell aus Hohenbocka so gut bewirtschaftet werden, freut den 82-jährigen Lindenauer Müllermeister Günter Buntzel. Er wohnt in Nachbarschaft der Teiche und verfolgt das Geschehen schon sein ganzes Leben lang mit Interesse.

Bevor neue Speisekarpfen wieder eingesetzt werden, sind nötige Pflegemaßnahmen fällig, unter anderem das Beseitigen von Schadholz der letzten Stürme und das Sanieren des Auslaufbauwerkes. Die Lindenauer Teiche sind seit Jahrzehnten neben ihrer erfolgreichen Fischzucht ein Paradies für Wasservögel. Bis zu 200 Wildgänse haben hier den Winter verbracht. Für die Lindenauer und ihre Besucher gelten die Gewässer als reizvoller Naturraum.