Sokrates Giapapas lebt nicht mehr. Der Unternehmer, Menschen- und Heimatfreund sowie Poet ist Anfang Dezember im Alter von 83 Jahren gestorben.
Giapapas ist neben dem ersten Geschäftsführer der BASF Schwarzheide GmbH, Dr. Hans-Hermann Dehmel, Ehrenbürger der Stadt Schwarzheide (2004). Darüber hinaus erhielt der gebürtige Grieche für sein gesellschaftliches Engagement das Bundesverdienstkreuz (2012) sowie den Verdienstorden des Landes Brandenburg (2010).

Sokrates Giapapas baut Zweigwerk der Fränkischen Rohrwerke auf

In die Lausitz kam Sokrates Giapapas im Jahr 1996. Seine Aufgabe: Aufbau eines Zweigwerkes der Fränkischen Rohrwerke im Schwarzheider Gewerbegebiet Süd. Nach Angaben der Stadtverwaltung begleitete er als Leiter der neuen Produktionsstätte deren Wachsen und Werden über acht Jahre.
2005 wurde Giapapas Geschäftsführer, später auch Präsident, des Zentrums für Entwicklung, Innovation und Technologie (Z.E.I.T. GmbH). Darüber hinaus gilt der gebürtige Athener als Initiator des Kunststoff-Kompetenzzentrums Lausitz.
Interview mit Sokrates Giapapas „Sparen allein kann keine Lösung sein“

Schwarzheide

Besonders am Herzen lag Sokrates Giapapas die Ausbildung junger Menschen in der Region. In zahlreichen Projekten, insbesondere am Emil-Fischer-Gymnasium, engagierte er sich für die Belange der Jugend.
Außerdem war Sokrates Giapapas Mitglied im Schwarzheider Kultur- und Heimatverein. Mit seinem Engagement für das im Jahr 2007 erschienene Buch „Schwarzheide gestern und heute“ hat er die Herausgabe des Werkes erst möglich gemacht, erinnert sich Chronistin Doris Lanzke. Nicht zuletzt ermöglichte der Unternehmer dank einer Spende den Kauf einer wertvollen Karaffe des einstigen Sportvereins Zschornegosda und deren Rückkehr in die Heimat.

Sokrates Giapapas hatte immer einen Rat parat

„Ich behalte Sokrates Giapapas als einen sehr liebenswürdigen und hilfsbereiten Menschen in Erinnerung“, sagt Lanze. „Er hatte immer einen Rat parat.“
Giapapas hielt es mit dem griechischen Sprichwort: „Wo es Erde gibt, kann Heimat werden.“ So war die Lausitz im Allgemeinen und Schwarzheide im Speziellen zur Wahlheimat des Sokrates Giapapas geworden.
Aus der Feder des einstigen Unternehmers stammen auch mehrere Gedichtbände. Diese wurden in den Jahren von 1992 bis 2012 durch verschiedene Verlage publiziert.