Der Landkreis Oberspreewald-Lausitz (OSL) soll moderne Zukunftsregion für eine nachhaltige Entwicklung werden. Dieses ambitionierte Ziel hat jetzt die Kreistagsfraktion CDU/Freie Wähler Bauern/FDP ausgegeben.
Wie deren Vorsitzender Niko Gebel in einer Pressemitteilung informiert, soll dafür ein Antrag im Kreistag eingereicht werden. Der Beschluss sieht zudem vor, einen Nachhaltigkeitsrat zu gründen. „Wenn wir den Strukturwandel erfolgreich begleiten wollen, braucht es Mut und Ideen für neue Dinge. Wir wollen mit diesem Beschlussantrag einen Grundstein legen, unseren Landkreis aktiv in eine nachhaltige Entwicklung zu führen“, teilt Gebel weiter mit.
Der Landkreis solle dabei Energie- und Wirtschaftsregion bleiben, eine starke Tourismusregion werden und gute Lebensbedingungen für die Bürgerinnen und Bürger bieten. „Das alles unter dem großen Ziel einer nachhaltigen Region“, so Gebel.

Akteure aus OSL sollen Nachhaltigkeitsstrategie entwickeln

Laut Beschlussantrag sollen eine nachhaltige Innovation und Entwicklung, erneuerbare Energien und saubere Mobilität in der Lausitz eine Heimat finden. Es soll eine Nachhaltigkeitsstrategie entwickelt werden, die möglichst viele Menschen in der Region mit einbindet. Hierbei sollen Akteure aus dem Kreistag, der Kreisverwaltung, den Kommunen, Kommunale Unternehmen, Verbände und gesellschaftlich wichtige Institutionen, sowie Betriebe aus der freien Wirtschaft mit eingebunden werden, so die Vorstellung der Fraktion.
Workshops, Projekttage und Arbeitsgruppen sollen den Prozess dabei positiv gestalten. Auch die Bildungseinrichtungen von Kindergärten, über Schulen, bis hin zu der BTU Cottbus-Senftenberg sollen gute und zukunftsweisende Ideen mit einbringen.
Zum Thema Strukturwandel können Sie sich auf unserer Themenseite informieren.