Es klingt zunächst bürokratisch und unspektakulär: Die Werksfeuerwehr der BASF Schwarzheide GmbH ist am Montag im Rahmen des sogenannten Transport-Unfall-Informations- und Hilfeleistungssystems (TUIS) zu Hilfe gerufen worden. Das bedeutet, dass die Kameraden des Chemieunternehmens fachliche Hilfe bei Transport- und Lagerunfällen mit chemischen Produkten in der Region leisten.
Diesmal ging es ins rund 50 Kilometer entfernte Dresden. Auf dem Gelände einer Lebensmittelfirma war Salzsäure ausgetreten. Diese musste in diverse Behälter umgefüllt werden. Salzsäure, die aus Wasserstoff und Chlor besteht, kann zu erheblichen gesundheitlichen Beschwerden führen. In Dresden wurden die Anwohner deshalb aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Schwarzheide

Nicht jede Alarmierung bedeutet auch gleich einen Vorort-Einsatz

Die Sprecherin der BASF Schwarzheide GmbH, Linda Bottin, hat den Einsatz der Werksfeuerwehr in Dresden bestätigt. Ihren Angaben zufolge wird sie pro Jahr mehrfach zu solchen TUIS-Einsätzen gerufen.
Im vergangenen Jahr waren es beispielsweise 16 Fälle. Im laufenden Jahr gab es bereits neun Einsätze. Allerdings bedeutet nicht jede Alarmierung auch gleich ein Ausrücken der Kameraden. Es überwiege die telefonische Fachberatung. Seltener komme es zu technischer Hilfe vor Ort, wie zuletzt am 8. August in Dresden, sagt Bottin.