Die Glückszahl in diesem Jahr ist die Acht. So viele Neu-Millionäre gibt es nämlich seit letztem Jahr. 26,6 Millionen Euro erspielten sie insgesamt. Den höchsten Einzelgewinn konnte dabei ein Lottospieler aus dem Havelland erzielen. Im Lotto-Spiel 6 aus 49 gewann er 8,4 Millionen Euro.

So viele Lotto-Millionäre wie 2019 gab es seit der Jahrtausendwende nicht mehr, wie die Land Brandenburg Lotto GmbH mitteilt. „Wir hatten Wochen, da folgte ein Millionär auf den anderen“, meint Geschäftsführerin Anja Bohms. Und so verwundert es nicht, dass letztes Jahr auch endlich die 100er Marke geknackt werden konnte. Seit der Gründung von Land Brandenburg Lotto im Jahr 1991 konnten sich 101 Spieler über mindestens eine Million Euro freuen. Bei rund 24,5 Millionen Spielscheinen, die allein im Land Brandenburg 2019 ausgestellt wurden, war das aber auch nur noch eine Frage der Zeit.

OSL-Kreis wartet noch auf das große Glück

Nach den Pleiten in den Jahren 2017 und 2018 konnte auch 2019 wieder kein Lotto-Spieler aus dem Landkreis Oberspreewald-Lausitz die Eine-Million-Euro-Marke knacken. Dafür hat ein anderer „Glückskreis“ ganz besonders abgeräumt. „In Oberhavel war das Lotto-Glück in diesem Jahr besonders groß. Insgesamt gab es dort 49 Großgewinne“, sagt Kerstin Kosanke, Co-Geschäftsführerin der Land Brandenburg Lotto GmbH.

Über immerhin 26 Großgewinne von insgesamt 392 000 Euro durften sich Spieler aus dem OSL-Kreis freuen. Die höchste Gewinnsumme waren dabei 77 777 Euro. Diese konnten gleich zweimal im Spiel 77 erreicht werden. Die meisten Gewinne zwischen 5000 und 21 000 Euro wurden aber in der Kategorie Lotto 6 aus 49 erzielt.

Lottospielen erfreut sich großer Beliebtheit

Auch in Senftenberg hoffen viele Lotto-Spieler weiterhin auf das große Glück. „Vor allem ältere Menschen spielen bei mir Lotto“, erzählt Gülcan Oguz vom Kiosk am Markt. Es seien aber auch junge Menschen und Berufstätige dabei. Wie viel Geld sie für Spielscheine ausgeben, lässt sich nicht beziffern. „Das ist so unterschiedlich“, erklärt sie. Viele spielen zwar nicht jede Woche, aber regelmäßig. Die meisten kommen einen Tag vor der Ziehung der Lottozahlen in den Laden. Und wenn der Jackpot besonders voll ist, lockt das die Menschen erst recht an, ergänzt sie.

Den ganz großen Gewinn gab es in Ihrem Laden noch nicht. „Bis jetzt waren es immer nur kleinere Beträge“, meint sie. Über einen Großgewinn würde sie der Computer aber ohnehin nicht informieren. Lediglich Gewinne bis 500 Euro werden angezeigt, wie Gülcan Oguz sagt.

Senftenberger hoffen auf den großen Gewinn

Auch die Senftenberger warten immer noch auf den ganz großen Gewinn. Sven Sommer (45) aus Senftenberg spielt seit fünf Jahren alle drei Wochen Eurojackpot. „Ich habe angefangen, als besonders viele Millionen im Jackpot lagen und bin dann dabei geblieben“, berichtet er. Er spielt den Schein immer für drei Wochen und tippt jedes Mal dieselben Zahlen. Knapp 36 Euro gibt er dafür aus. Die haben sich bisher aber noch nicht bezahlt gemacht: „Die Gewinne sind klein. Der Brüller war auch bei mir noch nie dabei“, gibt er zu.

Anders erging es da schon Kerstin Richter (51) aus Senftenberg. „Ich hatte schon mal fünf Richtige“, freut sie sich. Sie spielt seit vielen Jahren regelmäßig Lotto 6 aus 49. Auch sie nimmt den Schein für drei Wochen und tippt immer die gleichen Zahlen. 24,50 Euro schlagen so regelmäßig zu Buche. Trotz des in letzter Zeit ausbleibenden Erfolgs will sie weiter spielen. „Der Verstand sagt einem, dass es absolut blödsinnig ist. Aber ich hoffe trotzdem, dass ich irgendwann mal einen großen Gewinn abfassen kann“, meint sie. Bei einer Chance von Eins zu 140 Millionen bleibt die Gewinnwahrscheinlichkeit aber eher gering.

Die Geschichte des Lottospielens


Das deutsche Lottospiel 6 aus 49 wird 1955 eingeführt. Am 9. Oktober um 16 Uhr zieht das Waisenkind Elvira Hahn die ersten sechs Lottozahlen: 13, 41, 3, 23, 12, 16. Nur 258 000 Menschen nehmen teil. Sechs Richtige werden aber erst am 13. November 1955 zum ersten Mal getippt. Gleich drei Spieler knacken damals den Jackpot. Der erste Lotto-Millionär folgt schon ein Jahr später. Am 2. September 1956 gewinnt er 1 043 364,50 Deutsche Mark. Ab 1956 wird die Ziehung der Lottozahlen auch im Fernsehen übertragen. Seit dem 2. Februar 1974 findet die Ziehung dann nicht mehr am Sonntag, sondern am Samstag statt. 1982 wird Lotto am Mittwoch eingeführt. Anfangs werden noch 7 aus 38 Zahlen getippt. 1986 folgt die Anpassung an das Samstags-Lotto 6 aus 49. 1991 kommt die Superzahl zur Zusatzzahl hinzu. 2013 wird Letztere dann abgeschafft. Im gleichen Jahr wird die Fernsehübertragung der Ziehung der Lottozahlen eingestellt. Diese erfolgt ab diesem Zeitpunkt nur noch im Internet.