Die Feuerwehr wurde am Freitagvormittag, 18. Dezember, zu einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in der Gemeinde Kroppen (Amt Ortrand) gerufen. Anwohner hatten in der Heinersdorfer Straße bemerkt, wie Qualm aus dem Dach kam. Die Einsatzkräfte wurden gegen 9 Uhr alarmiert. Wie die Leitstelle Lausitz mitteilt, hat sich vor Ort der Brandverdacht bestätigt. Die Feuerwehrkameraden konnten eine Rauchentwicklung am Dachstuhl feststellen. Anwesende Bewohner des Hauses wurden evakuiert und von Notfallseelsorgern betreut. Das Feuer ist inzwischen gelöscht worden. Wie sich herausstellte, war Unrat in Flammen aufgegangen. „Da der Verdacht der Brandstiftung bislang nicht ausgeschlossen werden kann, wurden Ermittlungen der Kriminalpolizei eingeleitet“, teilt Polizeisprecher Torsten Wendt mit. Nach Abkühlen des Brandortes werden Kriminaltechniker zur Spurensicherung eingesetzt. Nach einer Statik-Prüfung wurde festgestellt, dass das Gebäude weiterhin bewohnbar ist, zur Höhe der Sachschäden liegen noch keine Informationen vor.

Psychisch labiler Mann auf Dach von Nachbargebäude entdeckt

Während des Einsatzses bemerkte die Drehleiterbesatzung bei der Kontrolle des entsprechenden Daches, dass sich auf dem gegenüberliegendem Dach eines weiteren Mehrfamilienhauses eine Person zwischen zwei Schornsteinen aufhielt. Zur Sicherung wurden sogleich zwei Sprungretter aufgebaut und in Position gebracht. Die Polizei und dem Rettungsdienst ist es gelungen, die psychisch labile Person zu überzeugen, das Dach zu verlassen. Die Polizei geht nicht davon aus, das es sich hier um einen Zusammenhang handelt. Anwohner reden davon, das die psychisch labile Person Drogenkonsument sein soll. Ein Drogentest der Polizei am Einsatzort verlief negativ. Im Einsatz waren Feuerwehren aus dem Amt Ortrand, und den Städten Ruhland und Lauchhammer