Ausgerollte Feuerwehrschläuche liegen zum Trocknen herum, und immer noch dampfen Glutnester im völlig durchtränkten, verkokelten Stroh vor sich hin. Rings um die niedergebrannte Scheune der Frauendorfer Mutterkuh GmbH in Lindenau riecht es am Montag (8. August) nach dem Großbrand unwillkürlich ...