Nach einem Unfall am Freitagmorgen war die Autobahn A13 zwischen Ruhland und Ortrand in Fahrtrichtung Dresden über Stunden gesperrt. Kurz vor elf Uhr konnte diese Sperrung aufgehoben und der Verkehr an der Unfallstelle vorbei geleitet werden. Das teilten Polizei und die Leitstelle Lausitz auf Rundschau-Nachfrage mit. Demnach war kurz nach 8 Uhr ein Kleintransporter auf einen Lkw aufgefahren. Laut Polizei wurden dabei vier Personen verletzt und in umliegende Krankenhäuser gebracht. Über die Schwere der Verletzungen gibt es bisher keine Angaben.
Nach ersten Erkenntnissen verlor ein Transporterfahrer nach einem Reifenplatzer die Kontrolle über seinen Wagen, der kippte und stieß auf der rechten Fahrspur mit dem Lkw zusammen.
Laut Polizeisprecher Ralph Meier soll aus den Unfallfahrzeugen auch Öl auf die Fahrbahn gelaufen sein. Dieses musste durch Feuerwehr und Autobahnmeisterei aufgenommen und entfernt werden. Bis kurz vor 11 Uhr war die Autobahn 13 in Fahrtrichtung Dresden deshalb gesperrt. Es bildete sich ein kilometerlanger Stau. Der Schaden wurde auf rund 20.000 Euro bilanziert.