Gleich drei Fahrzeuge sind am Dienstagabend an einem Unfall auf der A13 in Fahrtrichtung Dresden beteiligt gewesen. Der Unfall ereignete sich in Höhe der Anschlussstelle Bronkow. Feuerwehr, Rettungskräfte und Polizei sind gegen 19.15 Uhr alarmiert worden.
Nach Angaben der Polizei sind ein Hyundai-Geländewagen und ein Alfa Romeo zusammengestoßen. Beide Pkw landeten abseits der Fahrbahn im angrenzenden Bankett, nachdem die Schutzplanken durchbrochen waren.
Eine 35-jährige Autofahrerin erlitt dabei schwere Verletzungen, die eine Verlegung per Rettungshubschrauber ins Carl-Thiem-Klinikum Cottbus erforderten. Drei Insassen des anderen Fahrzeuges im Alter zwischen 35 und 52 Jahren wurden ebenfalls verletzt und zur stationären medizinischen Versorgung in umliegende Krankenhäuser gebracht.
Bei einer vorläufigen Sachschadensbilanz von rund 80.000 Euro mussten beide Autos durch einen Abschleppdienst mit Kran geborgen werden. Zur Absicherung der Hubschrauberlandung waren kurzzeitig beide Fahrtrichtungen der Autobahn bis etwa 21:30 Uhr voll gesperrt worden.
Der Beitrag wurde nachträglich aktualisiert. Genauere Informationen zum Unfallhergang lagen der Redaktion am 11. Oktober noch nicht vor.
Mehr Blaulicht-Nachrichten zu Polizeieinsätzen, Feuerwehreinsätzen, Unfällen und Bränden in der Lausitz finden Sie auf der Themenseite Blaulicht auf LR.de.