Seit seiner Einweihung 2011 erfreut sich der Calauer Witzerundweg großer Beliebtheit. Calauer und Gäste sind nicht nur in den Sommermonaten der Stadtgeschichte auf der Spur, sondern erfreuen sich auch im Winter an den witzigen und unterhaltsamen Anekdoten, so Stadtsprecher Jan Hornhauer. Infolge von Umwelteinflüssen wie Hitze, Wasser oder auch Kälte seien bei einigen Tafeln jedoch Schäden aufgetreten. Vandalismus indes sei bisher glücklicherweise noch nicht das Thema gewesen, sagt Hans-Joachim Liesk, Inhaber der Calauer Firma Topline, die von der Stadtverwaltung Calau beauftragt wurde, die fünf Tafeln mit den größten Beschädigungen auszutauschen.

Günther Jauch fragt nach dem Witzerundweg

Neben neuen Acrylglasplatten, hinter denen der Digitaldruck von Wettereinflüssen weitestgehend geschützt ist, wurden nun auch Abstandshalter angebracht. „Das bietet insbesondere in den Sommermonaten den Vorteil, dass die Luft unter den Schildern zirkulieren kann und so die Haltbarkeit verlängert wird“, erklärt der Experte. Die Arbeiten wurden in dieser Woche ausgeführt. Bürgermeister Werner Suchner freut sich, dass nun das Vorzeigeprojekt der Stadt wieder ansehnlich ist: „Der Witzerundweg ist unser Aushängeschild, dadurch sind wir weit über die Grenzen der Region hinaus bekannt.“ Sogar Günther Jauch habe in seiner Sendung „Wer wird Millionär“ schon danach gefragt.