Während einer Streifenfahrt wollten am Samstagabend gegen 19 Uhr Polizisten in Lübbenau (Oberspreewald-Lausitz) ein Auto kontrollieren. Dem Anhaltesignal der Beamten kam der Fahrzeugführer nicht nach, sondern beschleunigte. Das berichtet die Polizeidirektion Süd. Demnach führte die Flucht mit hoher Geschwindigkeit durch die Ortslage Boblitz in Richtung Vetschau. Kurz vor der Ortslage Raddusch wurde zudem ein Tütchen aus dem Fenster geworfen und in der weiteren Folge kollidierte das Fahrzeug mit einem Reh. Trotz dessen wurde die Fahrt weiter fortgesetzt. Erst auf Höhe des Bischdorfer Sees stoppte der Fahrer nach Angaben der Polizei das Fahrzeug. Die vier Insassen konnten einer Kontrolle unterzogen werden.

Auto ohne Zulassung und mit gefälschten Kennzeichen unterwegs

Es stellte sich bei ersten Ermittlungen heraus, dass der Autofahrer nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war. Weiterhin war das Fahrzeug stillgelegt und somit nicht für den Straßenverkehr zugelassen. Die Kennzeichen und die amtlichen Siegel waren komplett gefälscht.
Im Fußraum des Autos wurde ein weiteres Cliptütchen mit betäubungsmittelverdächtiger Substanz gefunden und das aus dem Fenster herausgeworfene Cliptütchen mit Betäubungsmitteln wurde ebenfalls sichergestellt. Es folgten entsprechende Strafanzeigen wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, Verstoß Pflichtversicherungsgesetz, Urkundenfälschung und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz.