Die Stadt Vetschau denkt über die künftige Teilnahme am Kommunalen Energieeffizienz-Netzwerk der Energie Mark Brandenburg (EMB) und der SpreeGas Gesellschaft für Gasversorgung und Energiedienstleistung mbH (SpreeGas) nach. Im jüngsten Wirtschaftsausschuss stimmten fünf Abgeordnete für die vom Fachbereich Bau eingereichte Beschlussvorlage bei einer Gegenstimme und einer Enthaltung. Endgültig wird die Stadtverordnetenversammlung über den Antrag entscheiden.
Die für die dreijährige Beteiligung am Netzwerk erforderlichen Haushaltsmittel von 6750 Euro werden jeweils in gleicher Höhe in den Haushaltsjahren 2021 bis 2023 bereitgestellt. Die benötigten finanziellen Mittel gehen von acht beteiligten Kommunen aus. Abhängig von der endgültigen Teilnehmerzahl kann sich der finanzielle Beitrag auf 5400 Euro pro Jahr vermindern, geht aus der Beschlussvorlage hervor.

Vetschau will Energieeffizienz der kommunalen Gebäude untersuchen

Der Energieversorger SpreeGas hatte Vetschau die Gründung und Teilnahme am Netzwerk vorgeschlagen. Ziel ist die Förderung der Energieeffizienz – zum Beispiel die Wärmeversorgung von Liegenschaften – Energieeinsparungen und die Einführung dauerhaft nutzbarer Energiemonitoring-Systeme. Wegen der Altersstruktur der kommunalen Gebäude besteht hohes Optimierungspotential. Vorausgehend werden 18 Tage energietechnische Beratung vor Ort in Anspruch genommen.
Vier Netzwerkveranstaltungen pro Jahr werden darüber hinaus als Fortbildungsmöglichkeit verstanden, heißt es in der Beschlussbegründung. Geboten wird auch eine Unterstützung bei der Fördermittelakquise für die Maßnahmen. Der Antragsteller hofft, dass sich die zu leistenden finanziellen Beiträge und der ergänzende Personaleinsatz (ein Netzwerkbeauftragter der Stadt) schnell amortisieren wird.