Wasser- und Sonnenanbeter aus Altdöbern und den umliegenden Dörfern müssen in diesem Sommer anderswo ins kühle Nass springen. Wie Bürgermeister Peter Winzer mitteilt, bleibt das örtliche Freibad in diesem Jahr geschlossen. Als Grund nennt Winzer, auch Mitglied des Fördervereins Gemeindebad Altdöbern, die strengen Hygiene-Auflagen. „Die beinhalten unter anderem das Sperren der Wasserrutsche aber auch des Drei-Meter-Sprungturmes, der uns sogar Gäste aus Nachbarkommunen bescherte, die so einen nicht besitzen“, erklärt er. Noch schwerwiegender falle das Sperren des Kleinkinderbeckens ins Gewicht sowie weiterführende Verfügungen. „Toiletten müssten ständig desinfiziert werden, wie auch die Griffstangen an den Ausstiegsleitern. Dieser Mehraufwand ist bei unserer dünnen Personaldecke einfach nicht zu stemmen“, rechtfertigt er die Schließung.

Freibad in Altdöbern wird von Ehrenamtlern abgesichert

Dabei bezieht sich Winzer darauf, dass der Badespaß im Altdöberner Freibad – mit Ausnahme von Rettungsschwimmern – ausschließlich durch Ehrenamtler des Fördervereins abgesichert wird. Bis zuletzt hatten diese auf eine Freibadsaison gehofft und sogar noch im aktuellen Amtsblatt eine Eröffnung in Aussicht gestellt. „Zum Redaktionsschluss hatten wir noch keine Kenntnis vom Umfang der uns auferlegten Auflagen“, begründet der Bürgermeister. Nach 2010, im Jahr der Altdöberner Feierlichkeiten zum 725-jährigen Ortsjubiläum, ist es somit das zweite Mal, dass die erstmals 1879 geöffnete Badeanstalt geschlossen bleibt.